Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 24.03.2019 | 23:23        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
HEV Schweiz: Nicht noch mehr Steuergelder für den gemeinnützigen Wohnungsbau! News-Statistik

Statistik
 
HEV Hauseigentümerverband Schweiz

13.12.2018, Der HEV Schweiz bedauert, dass der Nationalrat der Aufstockung des Fonds de Roulement keine klare Absage erteilt hat. Der Bundesrat hat die Aufstockung als indirekten Gegenvorschlag zur Volksinitiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“ ins Spiel gebracht. Bund, Kantone und Gemeinden sind in der Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus aber bereits heute sehr aktiv. Der HEV Schweiz lehnt sowohl den Gegenvorschlag wie auch die Volksinitiative ab.

Die aktuellen Analysen zum Wohnungsmarkt zeigen, dass die Zahl leerer Wohnungen steigt. In den Städten ist die Nachfrage nach Wohnungen nach wie vor hoch. Gerade die Städte sind jedoch in der Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus sehr aktiv und haben heute schon einen hohen Anteil an Genossenschaftswohnungen.

Bereits heute ist die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus in der Verfassung verankert. Mit dem Fonds de Roulement sowie durch Kreditbürgschaften stellt der Bund bereits genügend Fördergelder zur Verfügung. Seit dem Jahr 2003 hat das Parlament Bürgschaften von über 5 Milliarden Franken gesprochen. Auch Bürgschaften sind nicht risikofrei, wie die Erfahrungen aus den 1990er Jahren gezeigt haben: Durch die Wohnbauförderung entstanden dem Bund seit 1995 Verluste in der Höhe von über 700 Millionen Franken. Die Verpflichtungen aus diesen Förderprogrammen belasten den Bundeshaushalt noch heute.

Wie die diversen Auswertungen und Analysen zum Mietwohnungsmarkt zeigen, werden wieder mehr Wohnungen zur Vermietung ausgeschrieben. Gemäss Bundesstatistik waren am 1. Juni 2018 in der Schweiz bereits 72‘294 Mietwohnungen leer. Das sind etwa gleich viele Wohnungen wie in der Stadt Bern. Auch die Insertionszeiten von Mietwohnungen auf Internetplattformen haben zugenommen. An vielen Orten locken Vermieter bereits mit Gratismonaten für ihre Wohnungen. Damit ist auch eine Entspannung bei den Mietpreisen der angebotenen Wohnungen eingeläutet. Wie der Bundesrat zu Recht betont, ist die Wohnraumversorgung in der Schweiz primär der Privatwirtschaft zu überlassen.

Bereits heute fördert der Bund gemeinnützige Wohnbauträger. Dazu kommen Förderungen von Kantonen und vor allem von Städten, in denen die Mietzinse hoch sind. Sie haben bereits spezifische Ziele über den Anteil preisgünstiger Wohnungen festgelegt (Bspw. Zürich, Ziel 33% gemeinnützige Wohnungen). Dies zeigt ein Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats deutlich. Es braucht daher weder eine Initiative, die die ganze Schweiz mit einer starren Quote überzieht noch eine Aufstockung der Bundesgelder für den gemeinnützigen Wohnungsbau um weitere 250 Millionen Franken.

Der Nationalrat hat am Freitag noch einmal die Chance die Aufstockung des Fonds de Roulement zu verhindern und muss die Initiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“ dann ablehnen.

Statt noch mehr Steuergelder in den Wohnungsbau zu investieren, sind die baurechtlichen und weiteren Rahmenbedingungen für kostengünstigere privatwirtschaftliche Wohnbauten zu schaffen und Marktverzerrungen abzubauen.


Medienkontakt:
Anita Stecher
Telefon: 044 254 90 26
E-Mail: anita.stecher(at)hev-schweiz.ch

Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über HEV Hauseigentümerverband Schweiz:
Wissen Sie, dass der Hauseigentümerverband mehr Mitglieder hat, als alle Bundesratsparteien zusammen? Über 290'000 Wohneigentümer haben es längst erkannt: Die Mitgliedschaft in einer der grössten Organisationen der Schweiz lohnt sich. Vorteil 1 - im Know-how Baufragen, Rechtsprobleme, Vorsorge, Steuern - für Mitglieder ist die telefonische Rechtsauskunft kostenlos. Unsere aktuellen Publikationen sind k-k- k - kompetent - klar - kurz. Vorteil 2 - im Portemonnaie Dank unseren Steuertipps zahlen Sie nicht mehr, als unbedingt notwendig und mit den aktuellen Produkte-Aktionen können Sie echt Geld sparen. Vorteil 3 - im gemeinsamen Pooling Dass man zusammen stärker ist, nutzen wir in Ihrem Interesse konsequent aus. Im Hypothekenpooling erhalten unsere Mitglieder Konditionen, die bis 0,5% günstiger sind. Aber auch für Heizöl oder für Rechtsschutzversicherungen haben wir interessante Pooling-Angebote. Vorteil 4 - in den Ferien Die HEV-Reisen begeistern unsere Mitglieder seit Jahrzehnten. Die perfekte Organisation und eine angenehme und gleich gesinnte Reisegesellschaft werden auch Sie überzeugen. Machen Sie wieder mal Ferien, gewinnen Sie einen Reisegutschein. Vorteil 5 - auch für Noch-Mieter Die Schweiz hat eine der tiefsten Eigentümer-Quoten. Das wird sich ändern: Wir wollen, dass Ihr Traum Wirklichkeit wird und setzen uns für ein attraktives gesamtschweizerisches Bausparmodell ein.

News Übersicht

Nächster Artikel

HEV_Schweiz:_Nicht_noch_mehr_Steuergelder_für_den_gemeinnützigen_Wohnungsbau!

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
Kranken- und Unfallversicherung

» Mehr Info!
Internetnamen, Domains reservieren oder kaufen.

» Jetzt .ch oder .swiss Domain reservieren!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 24.03.2019 
Adolf Butenandt
Alec Torelli
Alyson Hannigan
Annabelle Boom
Bert Wollersheim
Bertrand Gille
Cédric El-Idrissi
Dario Fo
Florian Jenni
Gary Paffett
Ilir Meta
Jens Baxmann
Jim Parsons
Jimmy Howard
Judith Draxler
Keisha Castle-Hughes
Kevin Hampf
Lake Bell
Linda Gwerder
María Valverde
Marie Troillet
Martin Walser
Nena
Nick Lowe
Pascal Berger
Peter Bichsel
Peter Matic
Philipp Petzschner
Ramzi Abid
Robert Carradine
Stephan Eberharter
Steve Ballmer
Steve McQueen
Tarik Çamdal
Vojislav Koštunica
Yasser Seirawan

Anzeigen