Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 18.09.2019 | 14:39        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Stiftung für Konsumentenschutz fordert von Krankenkassen Rückerstattung News-Statistik

Statistik
 
Stiftung für Konsumentenschutz

14.06.2019, Krankenkassen verrechnen Spitalkosten auf inkorrekte Weise - zu Lasten der Patienten. Dies bestätigt das Bundesgericht in einem heute veröffentlichten Urteil. Entgegen jeder Logik verlangen Krankenkassen, dass Versicherte auf von ihnen selbst getragenen Kosten zusätzlich Selbstbehalt an die Versicherung zahlen.

Der Konsumentenschutz fordert, dass Krankenkassen ab sofort korrekt abrechnen und zu Unrecht erhobene Beträge rückerstatten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), welches diese Praxis ausdrücklich tolerierte, muss seine Rolle als Aufsichtsbehörde ernst nehmen und die Krankenkassen verpflichten, korrekt abzurechnen.

Konsumenten und Patienten werden schon stark durch die hohen Krankenkassenprämien und Kostenbeteiligungen belastet. Wenn Krankenkassen in diesem Umfeld systematisch inkorrekt zu Lasten der Patienten abrechnen, ist dies inakzeptabel.

Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin des Konsumentenschutzes: «Wir fordern, dass betroffene Krankenkassen ihre Berechnungsmethode umgehend anpassen und zu Unrecht erhobene Beträge zurückerstatten. Es kann nicht sein, dass Patienten Kosten verrechnet werden, die gar nicht angefallen sind. Das BAG muss seine Rolle als Aufsichtsbehörde ernst nehmen und die Krankenkassen zu korrekten Abrechnungen verpflichten».

Prisca Birrer-Heimo, Nationalrätin und Präsidentin des Konsumentenschutzes fordert in zwei Anfragen Klarheit vom Bundesrat. Wie reagiert das BAG auf dieses Urteil und wie viele Krankenkassen rechnen nach dieser falschen Methode ab?

Inkorrekte Berechnung zu Lasten der Patienten
Das Urteil des Bundesgerichts bezieht sich auf die Assura, es ist aber davon auszugehen, dass weitere Krankenkassen nach derselben Methode abrechnen. Bei einem Spitalaufenthalt fallen neben medizinischen Kosten auch Unterkunfts- und Verpflegungskosten an. Da Patienten diese theoretisch im eigenen Haushalt einsparen, müssen sie sich über den Spitalbeitrag (Fr. 15.- pro Tag) an den Kosten im Spital beteiligen.

Die inkorrekte, aber vom BAG tolerierte Berechnungsmethode hat zur Folge, dass Patienten auf diese von ihnen getragenen Kosten auch noch einen Selbstbehalt an die Krankenkasse zahlen müssen. Diese Praxis entbehrt jeder Logik.

Noch absurder wirkt sich die Berechnungsart aus, wenn die Franchise noch nicht ausgeschöpft ist: Die vor Bundesgericht unterlegene Krankenkasse verlangte von ihrem Kunden, die Spitalrechnung und zusätzlich einen Spitalbeitrag zu bezahlen - obwohl die Unterkunfts- und Verpflegungskosten bereits mit der Spitalrechnung abgegolten sind. Diese Bereicherung auf Kosten der Versicherten ist auch dem BAG zu viel. Es empfiehlt, dass die Kostenbeteiligung der Patienten nicht höher als der Spitalrechnungsbetrag ausfallen soll.

Für den Konsumentenschutz ist klar: Diese zu Unrecht erhobenen Beträge müssen an Patienten zurückerstattet werden.


Medienkontakt:
Sara Stalder
Tel: 031 370 24 24
info@konsumentenschutz.ch

Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz wurde 1964 von vier Arbeitnehmer- und Konsum-Organisationen als privatrechtliche Stiftung gegründet mit dem Zweck, die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten zu wahren. Sie hat ihren Sitz in Bern.

Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

Bereits im Parlament und in der Gesetzgebung müssen die Rechte der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber den Ansprüchen und Forderungen der Wirtschaft die Waage halten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz versteht sich als Lobbyistin und Anwältin der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten und verhandelt mit der Wirtschaft auf Augenhöhe.

Der Konsumentenschutz bewahrt stets seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit und nimmt weder von der Wirtschaft noch von der Politik Spenden an.

News Übersicht

Nächster Artikel

Stiftung_für_Konsumentenschutz_fordert_von_Krankenkassen_Rückerstattung

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Firmenadressen Schweizer Unternehmen.

» Jetzt Firmenadressen kaufen!
Messen Weinfelden organisiert jährlich drei wiederkehrende Spitzen-Events der Ostschweiz, die in Weinfelden stattfinden.

» Mehr Infos!
Kranken- und Unfallversicherung

» Mehr Info!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 18.09.2019 
Aisha Tyler
André Sandoz
Andrea Caracciolo
Anna Netrebko
Annette Obrestad
Carolin Hingst
Chloe Vevrier
Christian Wulf
Clown Dimitri
Dolores Viesèr
Dominik Auf der Maur
Greta Garbo
Günter Steines
Heiko Peschke
Holly Robinson Peete
Jada Pinkett Smith
Johann Wattenhofer
John McAfee
K. Fr. Edmund von Steiger
Karl Reinthaler
Keeley Hazell
Lance Armstrong
Lasse Boesen
Leon Askin
Leopold Biberti
Lukas Reimann
Maicon dos Santos
Marc Surer
Marino Bodenmann
Mark Shuttleworth
Marwin Hitz
Max Goldt
Mirijam Günter
Najma Akhtar
Nezha Bidouane
Nick Schulman
Petra Merkel
Toni Kukoc
Wolfgang Bahro
Wolfgang Schäuble
Xzibit

Anzeigen