Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 24.07.2019 | 05:27        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Interpharma: Qualität vor Kosten News-Statistik

Statistik
 
Interpharma

24.06.2019, Die Stimmberechtigten sind im Jahr 2019 mit dem Schweizer Gesundheitswesen nach wie vor zufrieden. Dabei rechtfertigt insbesondere die wahrgenommene Qualität die hohen Kosten. Generell wünscht man sich keine Experimente bei der Kostendämpfung.

Die Bilanz zum Schweizer Gesundheitswesen fällt 23 Jahre nach Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) eindeutig aus: 86% der Befragten haben 2019 einen sehr oder eher positiven Gesamteindruck. Einer der Gründe für die hohe Zufriedenheit trotz der hohen Gesundheitskosten liegt in der wahrgenommenen Qualität des Gesundheitswesens.

Qualität und Nutzen vor Kosten
Neben der Qualitätsfokussierung hat auch die Leistungsorientierung für die Befragten oberste Priorität. Was den Leistungskatalog betrifft, so möchte eine deutliche Mehrheit der Schweizer Stimmberechtigten diesen auf dem heutigen Niveau belassen (63%) oder sogar ausbauen (26%). Gerade der Wunsch nach einem Ausbau ist im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozentpunkte gestiegen. Kürzung hingegen sind unerwünscht. Auch die Bereitschaft, individuell auf Leistungen zu verzichten hat abgenommen.

Dies auch dann, wenn damit Kosten gespart werden könnten. Insbesondere die Einschränkung der freien Arztwahl (27%) und der beschränkte Zugang zu Medikamenten (38%) werden nicht akzeptiert. René Buholzer, Geschäftsführer von Interpharma, sagt dazu: «Alle Akteure des Schweizer Gesundheitswesens sind gefordert, die Qualität weiter zu stärken und ihren Beitrag zu leisten, damit diese auch künftig finanzierbar bleibt.

Unser zentrales Anliegen ist es, dass alle Patienten in der Schweiz über die Grundversicherung schnellen und breiten Zugang zu innovativen Therapien haben. Damit, wie von der Stimmbevölkerung gewünscht, weiterhin Ärzte und Patienten entscheiden, welche Therapie die richtige ist.»

Zugang zur Innovation vor Kosten
Die Befragten wünschen einen raschen und breiten Zugang zu innovativen Medikamenten und Therapien; gerade in den heute so vieldiskutierten Bereichen Krebs und seltenen Krankheiten. 93% der Stimmbürger, dass innovative Medikamente gegen Krebs allen zugänglich gemacht werden, und gleich viele Stimmbürger akzeptieren, dass die Behandlungen für seltene Krankheiten über die Grundversicherung vergütet werden. Die Schweizer und Schweizerinnen wollen keine Zweitklassenmedizin beim Zugang zur Innovation.

Pharmaindustrie als kompetenter und innovativer Akteur
Neben den Ärztinnen und Ärzten gilt die Pharmaindustrie als der kompetenteste Akteur im Schweizer Gesundheitswesen. Auch wird die Pharmabranche für den Wirtschaftsstandort Schweiz als hoch bedeutsam wahrgenommen. 93% der Stimmbürger sind der Meinung, dass die Pharmaindustrie eine wichtige Arbeitgeberin ist und 92% sehen sie als Export-Motor der Schweizer Wirtschaft.

Positive Wahrnehmung der Investitionen in Medikamentenforschung
Neben der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Pharmaindustrie wird von den Befragten insbesondere auch der Wert von Innovation der pharmazeutischen Forschung mehrheitlich anerkannt. 93% der Schweizer Stimmberechtigten teilen die Meinung, dass die pharmazeutische Forschung einen Beitrag zur Qualität des Schweizer Gesundheitswesens leistet.

Der Aussage, dass die Heilung dank der Forschung beschleunigt sowie die Lebensqualität verbessert wird, stimmen 90% respektive 88% zu. Die Bevölkerung möchte, dass in Zukunft für die Medikamentenforschung mehr Mittel eingesetzt werden und insbesondere jüngere Stimmberechtigte wünschen sich signifikant mehr Investitionen in die Forschung.

Keine Experimente bei der Kostendämpfung
Die Stimmberechtigten gehen auch weiterhin von zunehmenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien aus. So empfinden 34% die Krankenkassenprämien als Problem für den Haushalt. Trotzdem sind die Stimmberechtigten - wie bereits im Vorjahr - nicht bereit für Experimente bei der Kostendämpfung.


Medienkontakt:
Interpharma
061 264 34 00
info@interpharma.ch

Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Interpharma:
Interpharma ist der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz und wurde 1933 als Verein mit Sitz in Basel gegründet.

Interpharma arbeitet eng mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen zusammen, namentlich mit den Interessenvertretungen der forschenden pharmazeutischen Industrie im In- und Ausland.

Die Kommunikationsstelle der Interpharma informiert die Öffentlichkeit über die Belange, welche für die forschende Pharma-Industrie in der Schweiz von Bedeutung sind sowie über den Pharmamarkt Schweiz, das Gesundheitswesen und die biomedizinische Forschung.

News Übersicht

Nächster Artikel

Interpharma:_Qualität_vor_Kosten

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Messen Weinfelden organisiert jährlich drei wiederkehrende Spitzen-Events der Ostschweiz, die in Weinfelden stattfinden.

» Mehr Infos!
Video aufnehmen, hochladen und entdeckt werden

» so einfach geht's auf talentportal.ch.
Messen Weinfelden organisiert jährlich drei wiederkehrende Spitzen-Events der Ostschweiz, die in Weinfelden stattfinden.

» Mehr Infos!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 24.07.2019 
Andreas Meurer
Andree Katic
Anna Helene Paquin
Azim Premji
Bo Spellerberg
Carl-Christian Dressel
Catherine Destivelle
Christian von Stetten
Clemens Wilmenrod
Daniele De Rossi
Daveigh Elizabeth Chase
Dino Baggio
Emily Bett Rickards
Eric Szmanda
Ferdinand Kübler
François-Romain Werro
Harry Horner
Jakob B. Graf
Jennifer Lopez
Johan Micoud
Jonathan Kyte
Josef Heynert
Josef Hofstetter
Karl Malone
Katharina Mann
Konrad Graber
Laura Fraser
Laura Leighton
Loni von Friedl
Lucas Scupin
Lukas Mraz
Mara Elizabeth Wilson
Michael Richards
Mick Karn
P. Gustave Virchaux
Pam
Paul Nagel
Pierre Paupe
Robert Ant. Al. Durrer
Rose Byrne
Rudolf Liechtenhan
Teangan Presley
Tiago Monteiro
Ulrich Gadient
Werner Winter
Zahwa Arafat

Anzeigen