Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 20.10.2019 | 14:39        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Stiftung für Konsumentenschutz: Beschwerden gegen Roger Federer, Michelle Hunziker und Co. News-Statistik

Statistik
 
Stiftung für Konsumentenschutz

25.06.2019, Roger Federer, Michelle Hunziker, Iouri Podladtchikov und andere müssen gegenüber der Lauterkeitskommission Stellung beziehen: Der Konsumentenschutz hat gegen sie Beschwerde eingereicht, weil sie ihre Beiträge auf der Socialmedia-Plattform Instagram nicht als Werbung gekennzeichnet haben. Bussen müssen die Prominenten allerdings nicht befürchten. In umliegenden Ländern kennt man viel schärfere Bestimmungen gegen Online-Schleichwerbung, die auch für die Schweiz Gültigkeit haben sollten.

Wer sich auf Instagram, Facebook oder anderen Plattformen umsieht, stösst sehr rasch auf Beiträge, auf denen ein Parfüm, eine Kleidermarke oder sonst ein Produkt ins Bild gesetzt wird. Zufall oder Werbung? Die Influencer wären eigentlich verpflichtet, eine allfällige Werbung klar als solche zu kennzeichnen.

Der Konsumentenschutz hat fünf Beispiele herausgepickt, bei denen mit grosser Wahrscheinlichkeit Werbung im Spiel war, und hat Beschwerden bei der Lauterkeitskommission eingereicht: Roger Federer zeigt in einem Video das Logo seiner Bekleidungsausstatter, der Snowboarder Iouri Podladtchikov lässt sich im Eingang eines Kleidergeschäfts ablichten, Michelle Hunziker bedankt sich bei verschiedenen Geschäften für die Unterstützung bei einem Modeshooting, die Radrennfahrerin Jolanda Neff verbreitet einen Beitrag einer Kreditkartenfirma und die Influencerin Xenia Tchoumitcheva wirbt für Schmuck. Bei allen Beiträgen fehlt ein Hinweis, dass es sich um Werbung handelt.

Der Konsumentenschutz hat diese prominenten Beispiele gewählt, weil er diese als Schleichwerbung beurteilt und weil es sich um professionelle Influencer mit Werbeverträgen und teilweise einem Management handelt.

Bei ihnen ist klar, dass Werbe- oder Sponsorgelder fliessen. Zudem müssten diese berühmten Influencer über die rechtlichen Vorgaben bezüglich Kennzeichnung von Werbung bestens im Bild sein. «Prominente Sportlerinnen, Künstler oder Influencerinnen haben grossen Einfluss auf ihre zum Teil sehr jungen Follower», betont Konsumentenschutz-Geschäftsleiterin Sara Stalder, «Umso wichtiger ist, dass sie offenlegen, dass sie ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht einfach so toll finden, sondern fürs Loben bezahlt werden».

Der Konsumentenschutz ist gespannt, wie die Lauterkeitskommission diese Fälle beurteilen wird. Die Schweizer Regelung hat gegenüber derjenigen von umliegenden Ländern nämlich bedeutende Nachteile: Die Kommission wird erst auf Beschwerde hin aktiv, zudem kann sie fehlbare Influencer oder Firmen nicht mit Sanktionen, sondern nur mit einer Ermahnung belangen. Bussen müssen Beschuldigte also nicht befürchten.

Mit den Eingaben will der Konsumentenschutz erreichen, dass die Werbung auf den Plattformen der sozialen Medien besser gekennzeichnet wird und die Regeln auch von kleineren, weniger professionell agierenden Influencern befolgt werden.

Wie muss gekennzeichnet werden?
Im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und in den Grundsätzen für lautere Werbung wird festgehalten, dass Werbung als solche gekennzeichnet werden muss. Es wird allerdings nicht ausgeführt, wie diese Kennzeichnung erfolgen muss.

In Schweden existieren Guidelines, welche die Influencer anleiten, wie sie kennzeichnen sollen: Kennzeichnung der Beiträge am Anfang und am Ende mit dem Hinweis «Werbung» oder «Anzeige» Hashtags weisen darauf hin, dass es sich bei dem Post um Werbung handelt. Die Beiträge und der Hinweis auf die Werbung werden durch eine andere Schrift abgegrenzt. Das Layout und unter Umständen auch eine andere Farbgebung sollen sich von anderen Posts unterscheiden.

Solche oder ähnliche Guidelines wünscht sich der Konsumentenschutz auch für die Schweiz. Sie würden nicht nur bei den Konsumenten, sondern auch bei den Influencern für mehr Klarheit und Transparenz sorgen.


Medienkontakt:
Stiftung für Konsumentenschutz
Sara Stalder, Geschäftsleiterin
info@konsumentenschutz.ch
078 710 27 13


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz wurde 1964 von vier Arbeitnehmer- und Konsum-Organisationen als privatrechtliche Stiftung gegründet mit dem Zweck, die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten zu wahren. Sie hat ihren Sitz in Bern.

Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

Bereits im Parlament und in der Gesetzgebung müssen die Rechte der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber den Ansprüchen und Forderungen der Wirtschaft die Waage halten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz versteht sich als Lobbyistin und Anwältin der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten und verhandelt mit der Wirtschaft auf Augenhöhe.

Der Konsumentenschutz bewahrt stets seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit und nimmt weder von der Wirtschaft noch von der Politik Spenden an.

News Übersicht

Nächster Artikel

Stiftung_für_Konsumentenschutz:_Beschwerden_gegen_Roger_Federer,_Michelle_Hunziker_und_Co.

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Kranken- und Unfallversicherung

» Mehr Info!
Internetnamen, Domains reservieren oder kaufen.

» Jetzt .ch oder .swiss Domain reservieren!
Kranken- und Unfallversicherung

» Mehr Info!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 20.10.2019 
Andreas Fischer
Christiane Nüsslein-Volhard
Dannii Minogue
Danny Boyle
Davide Formisano
Elfriede Jelinek
Eric Lynch
Ernest Daucourt
Ferdinand Jann
Heidi Maria Glössner
James O'Halloran
Jean-Pierre Melville
Jeff MacKay
Jerry Orbach
John von Düffel
Joseph Marzell von Hoffmann
Kamala Harris
Kaspar Meier
Lepa Brena
Lorenz Keiser
Luis Fernando Saritama Padilla
Manfred Abelein
Mario von Galli
Mark King
Maurice-Eugène Filliez
Melchior Berri
Nadine Kleinert
Nicola Legrottaglie
O. P. Zier
Petr Dlask
Rebecca Siemoneit-Barum
Rosemarie Pfluger
Snoop Dogg
Stefan Raab
Stephan Hocke
Tom Petty
Viggo Peter Mortensen
Walter Brun
Werner Kreindl
Zhu Rongji

Anzeigen