Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 24.07.2019 | 05:25        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Stiftung für Konsumentenschutz: Elektronikartikel in der Schweiz günstiger als im Ausland News-Statistik

Statistik
 
Stiftung für Konsumentenschutz

27.06.2019, Elektronikartikel wie zum Beispiel Handys, Tablets, Drucker oder Digitalkameras sind in der Schweiz durchwegs günstiger als in Deutschland, Frankreich oder Italien. Anders sieht es aus bei Kosmetikartikeln: Diese sind in der Schweiz teilweise massiv teurer als in den angrenzenden Ländern – dies zeigt eine neue Studie des Konsumentenschutzes und seiner Partner FRC und ACSI. Konsumentenschutz-Geschäftsleiterin Sara Stalder fordert, dass der Bundesrat und das Parlament nun endlich wirksame Massnahmen gegen die überhöhten Preise in der Schweiz ergreifen.

Elektronikartikel sind in der Schweiz günstiger als im angrenzenden Ausland. Beim italienischen Ableger von Amazon kosten Elektronikprodukte im Schnitt 8.7% mehr als beim günstigsten Schweizer Händler Microspot. Der Preisunterschiede zu den zwei deutschen Händlern Mediamarkt (+11.7%) und Conrad (+17.6%) sind bereits im zweistelligen Bereich.

Am teuersten sind Elektronikprodukte in Frankreich, bei Rue du Commerce zahlen die Konsumenten 18.4% und bei Pixmania sogar 32.1% mehr als bei Microspot. Dies zeigt ein neuer Preisvergleich des Konsumentenschutzes und seiner Allianz-Partner FRC und ACSI. Verglichen wurden nur identische Elektronikartikel – zum Beispiel Handys, Tablets, Drucker, Digitalkameras, Videospiele oder Lautsprecher.

Kosmetikartikel sind in Deutschland deutlich günstiger als in der Schweiz
Kosmetikartikel kosten bei Coop und Migros durchschnittlich fast 50% mehr als bei den deutschen Anbietern dm-drogerie markt und Kaufland. Bei Manor beträgt die Preisdifferenz sogar rund 65%. In Frankreich und Italien sind die genau gleichen Kosmetikartikel ebenfalls günstiger, die Preisunterschiede sind jedoch geringer als gegenüber Deutschland.

Konsumentenschutz fordert Bundesrat und Parlament zum Handeln auf
Dass Elektronikartikel in der Schweiz günstiger sind als in Deutschland, Frankreich und Italien, Kosmetikartikel jedoch teilweise massiv teurer, ist für Konsumentenschutz-Geschäftsleiterin Sara Stalder eine unhaltbare Situation: «Obwohl es immer wieder behauptet wird: Die Schweizer Löhne sind kein Grund für die hohen Preise in der Schweiz – sonst könnten Elektronikartikel nicht günstiger angeboten werden als im Ausland.»

Sara Stalder fordert den Bundesrat und das Parlament auf, endlich wirksame Massnahmen gegen die Hochpreisinsel Schweiz zu ergreifen: «Dass Kosmetikartikel trotz tieferer Mehrwertsteuer immer noch über 50% mehr kosten als in Deutschland und wir in der Schweiz auch für Kleider, Zeitschriften und andere Alltagsprodukte viel mehr bezahlen, ist nicht länger hinnehmbar.»


Medienkontakt:
Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz
Sara Stalder
078 710 27 13

Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

Bereits im Parlament und in der Gesetzgebung müssen die Rechte der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber den Ansprüchen und Forderungen der Wirtschaft die Waage halten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz versteht sich als Lobbyistin und Anwältin der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten und verhandelt mit der Wirtschaft auf Augenhöhe.

Der Konsumentenschutz bewahrt stets seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit und nimmt weder von der Wirtschaft noch von der Politik Spenden an.

News Übersicht

Nächster Artikel

Stiftung_für_Konsumentenschutz:_Elektronikartikel_in_der_Schweiz_günstiger_als_im_Ausland

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Firmenadressen Schweizer Unternehmen.

» Jetzt Firmenadressen kaufen!
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
Video aufnehmen, hochladen und entdeckt werden

» so einfach geht's auf talentportal.ch.
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 24.07.2019 
Andreas Meurer
Andree Katic
Anna Helene Paquin
Azim Premji
Bo Spellerberg
Carl-Christian Dressel
Catherine Destivelle
Christian von Stetten
Clemens Wilmenrod
Daniele De Rossi
Daveigh Elizabeth Chase
Dino Baggio
Emily Bett Rickards
Eric Szmanda
Ferdinand Kübler
François-Romain Werro
Harry Horner
Jakob B. Graf
Jennifer Lopez
Johan Micoud
Jonathan Kyte
Josef Heynert
Josef Hofstetter
Karl Malone
Katharina Mann
Konrad Graber
Laura Fraser
Laura Leighton
Loni von Friedl
Lucas Scupin
Lukas Mraz
Mara Elizabeth Wilson
Michael Richards
Mick Karn
P. Gustave Virchaux
Pam
Paul Nagel
Pierre Paupe
Robert Ant. Al. Durrer
Rose Byrne
Rudolf Liechtenhan
Teangan Presley
Tiago Monteiro
Ulrich Gadient
Werner Winter
Zahwa Arafat

Anzeigen