Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 01.10.2020 | 09:47        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Avenir Suisse: Ein internationaler Think-Tank-Bericht zu Ungleichheit und Gleichheit News-Statistik

Statistik
 
Avenir Suisse

18.07.2019, Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis einer internationalen Teamarbeit unseres jährlichen Think-Tank-Summits, der dieses Jahr auf das hochkontroverse Thema der Ungleichheit fokussierte. Auf der politischen Ebene sind Fragen zu Ungleichheit und Gleichheit allgegenwärtig: So suggerieren beispielsweise die jährlichen Oxfam-Berichte, unsere liberalen Wirtschaftssysteme seien für globale, nationale und regionale Ungleichheiten verantwortlich.

Verbesserungen dank Globalisierung
Doch Zahlen und Daten zeigen ein anderes Bild: Noch 1990 lebten 44% der Weltbevölkerung in extremer Armut – heute sind es weniger als 10%. Diese Verbesserungen, die vor allem der Globalisierung und dem technischen Fortschritt zu verdanken sind, können nicht genug gewürdigt werden.

Aber warum ist das Thema Ungleichheit auf der politischen Agenda westlicher Demokratien trotzdem immer toxischer geworden? Welche politischen Schlussfolgerungen sind daraus zu ziehen? Mehr als ein Dutzend Autoren in dieser Publikation beleuchten das Thema aus verschiedenen Perspektiven und liefern wichtige Erkenntnisse:.

Offenheit und der ungehinderte Austausch von Waren und Dienstleistungen, Kapital, Menschen und Ideen bleiben für den wirtschaftlichen Erfolg und den Wohlstand weltweit unerlässlich. Die Welt braucht demnach mehr Offenheit, nicht weniger.

Ungleichheit hat viele Ursachen und hängt von den institutionellen Rahmenbedingungen ab. Für konsistente und nachhaltige Politikvorschläge ist eine länderspezifische Analyse unerlässlich, da es keine universellen Lösungen gibt.

Administrative Hürden sind schädlich für die Beschäftigungssituation. Ein flexibler Arbeitsmarkt ist ein essenzieller Faktor zur Förderung von Gleichheit, da er Einkommen ermöglicht und die Vermögensbildung für eine breite Bevölkerungsschicht erleichtert.

Geldpolitik darf nicht zum Sündenbock für eine Vielzahl von wirtschaftlichen Problemen gemacht werden. Die Zentralbanken handeln im besten Interesse der Ärmeren, wenn sie sich auf die Wahrung (oder Erreichung) der Preisstabilität konzentrieren.

Der Gini-Koeffizient ist nicht das einzige Mass für Ungleichheit, da er eine statische Perspektive einnimmt. Nur eine langfristige Perspektive kann z.B. auch die soziale Mobilität einbeziehen. Verfügbares Einkommen und Vermögen können im Laufe der Lebenszeit stark variieren, weshalb sie auf individueller Ebene verfolgt werden sollten.

Erfolgsmodell Schweiz
Mehrere Beiträge zu diesem Buch zeigen, dass die Schweiz eine bemerkenswert stabile und ausgewogene Einkommensverteilung und eine gute soziale Mobilität aufweist. Ein hochflexibler Arbeitsmarkt steht im Zentrum des Schweizer Erfolgsmodells.

Der relativ grosse arbeitsrechtliche Spielraum gibt den Unternehmen die nötige Flexibilität, um sich an neue Marktgegebenheiten anzupassen.

Wie die Forschung gezeigt hat, hat sich die Schweiz bei der Vorbereitung der jungen Generation auf den Berufseinstieg als sehr effektiv erwiesen. Und zu guter Letzt unterscheidet sich die Schweiz von den meisten Ländern durch ihren einzigartigen dezentralen institutionellen Rahmen, kombiniert mit (halb-)direkter Demokratie.

Dezentrale Besteuerung und die Möglichkeit, die Fiskalpolitik auf lokaler Ebene zu verfeinern, sind für eine reibungslos funktionierende direkte Demokratie notwendig. Alle Versuche, das Steuersystem zu zentralisieren, sind kritisch zu betrachten.


Medienkontakt:
Avenir Suisse
Marco Salvi
044 445 90 17
marco.salvi@avenir-suisse.ch


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Avenir Suisse:
Avenir Suisse entwickelt Ideen für die Zukunft der Schweiz. Der Think-Tank identifiziert relevante Themen, weist frühzeitig auf Handlungsbedarf hin und erarbeitet Lösungsvorschläge.

Die Ideen von Avenir Suisse sollen in Politik und Gesellschaft den Boden für zukünftige Reformen bereiten. Dreh- und Angelpunkt der Arbeit von Avenir Suisse ist die langfristige Erhaltung und Weiterentwicklung der Prosperität der Schweiz.

Avenir Suisse entwickelt mit einem eigenen Research-Team im Austausch mit Forschungsinstitutionen aus dem In- und Ausland wissenschaftliche, primär ökonomisch fundierte Reformvorschläge.

Besondere Anliegen von Avenir Suisse sind der offene Diskurs mit Politik und Wirtschaft sowie die verständliche und zielgruppenorientierte Kommunikation der Forschungsergebnisse.


Quelle:
HELP.ch

News Übersicht

Nächster Artikel

Avenir Suisse
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
Firmenadressen Schweizer Unternehmen.

» Jetzt Firmenadressen kaufen!
Video aufnehmen, hochladen und entdeckt werden

» so einfach geht's auf talentportal.ch.
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 01.10.2020 
Aleksandra Bechtel
Alfons Goppel
Alfred Melchior Murer
André Rieu
Bonnie Owens
Cariba Heine
Caspar Baader
Daniela Katzenberger
Darvin Moon
David Oduya
Devid Striesow
Fidèle-Eman. Joris
Fritz Chervet
George Peppard
Gerhard Pfister
Gilberto Martínez
Gret Haller
Guido A. Zäch
Haruna Babangida
Heinrich Gretler
Herbert Zdarzil
Hermann Dietler
Hubert Reymond
Ilka Eßmüller
Inge Merkel
Jana Henke
Jimmy Carter
Joh. Jakob Fehr
Josef Henggeler
Julie Andrews
Júlio Baptista
Kathy Liebert
Malte Arkona
Marco Tullio Giordana
Michael Meziani
Michael Schindhelm
Mirko Vucinic
Olivier Français
Otto Robert Frisch
Peter Balmer
Philippe Noiret
Randy Quaid
Revazi Zintiridis
Richard Harris
Sandra Oxenryd
Silvia Reize
Ted King
Theresa May
Thomas Sutter
Thomas von Heesen
Tohru Nakamura
Ümit Karan
Urs Hany
Walter Matthau
Werner Meier
Zoltan Sebescen

Anzeigen