Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 18.08.2019 | 06:13        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Travail.Suisse: Jetzt müssen die Löhne um mindestens 2 Prozent steigen News-Statistik

Statistik
 
Travail.Suisse

14.08.2019, Bern (ots) - Obwohl die Wirtschaft erfreulich erfolgreiche Jahre hinter sich hat, sind die Löhne der Arbeitnehmenden kaum gestiegen. Im Gegenteil: Durch die anziehende Teuerung mussten die Arbeitnehmenden zwei Jahre in Folge Reallohnverluste hinnehmen. Für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, ist deshalb klar, dass die Arbeitnehmenden endlich wieder mehr Geld ins Portemonnaie bekommen müssen. Um einen weiteren Kaufkraftverlust zu verhindern, sollten in der diesjährigen Lohnrunde die Löhne um mindestens zwei Prozent erhöht werden.

Die Arbeitnehmenden haben mit viel Einsatz und grosser Flexibilität mitgeholfen, den jetzigen Wirtschaftsboom zu ermöglichen. In den letzten zwei Jahren ist die Wirtschaft um 4.2 Prozent gewachsen und auch dieses Jahr deuten die Prognosen auf ein stabiles Wachstum von 1.2 Prozent. Dieser Wirtschaftsaufschwung ist bisher an den Arbeitnehmenden vorbeigezogen. Die Lohnerhöhungen blieben äusserst bescheiden und wurden von der Teuerung weggefressen. Erstmals seit 10 Jahren, dafür gleich zwei Jahre in Folge waren die Arbeitnehmenden mit Reallohnverlusten konfrontiert. Für Travail.Suisse und seine Mitgliedverbände Syna, transfair und Hotel&Gastro Union ist klar, dass es einen Nachholbedarf bei den Löhnen gibt und dass in der kommenden Lohnrunde den meisten Arbeitnehmenden Lohnerhöhungen von mindestens zwei Prozent gewährt werden müssen.

Nur generelle Massnahmen erhalten die Kaufkraft aller Arbeitnehmenden

Seit 2007 hat der Anteil an generellen Lohnerhöhungen kontinuierlich abgenommen. Wurden von 2007 bis 2009 noch über zwei Drittel der Lohnmassnahmen generell verteilt, waren es von 2016 bis 2018 lediglich noch bei einem Drittel der Fall. Das ist nicht nur intransparent und willkürlich, sondern verschärft auch das Problem der Reallohnverluste für die betroffenen Arbeitnehmenden. Auch für das laufende Jahr ist eine Teuerung von 0.6 Prozent prognostiziert. Nur mit flächendeckenden, generellen Lohnerhöhungen kann ein weiterer Kaufkraftverlust für die Arbeitnehmenden verhindert werden.

Höhere Frauenlöhne entschärfen Fachkräftemangel

Ein besonderer Fokus muss dieses Jahr auf der Erhöhung von Tieflöhnen in Berufen, in denen mehrheitlich Frauen arbeiten, liegen. Höhere Löhne für Frauen und weniger Lohndiskriminierung zwischen den Geschlechtern ist eine zentrale Forderung des diesjährigen Frauenstreiks und zusammen mit einer besseren Vereinbarkeit eine Voraussetzung, um die Erwerbstätigkeit von Frauen zu ermöglichen und attraktiver zu machen, was zur Minderung des Fachkräftemangels beiträgt.

>> das Mediendossier downloaden: http://www.travailsuisse.ch/medien/medienmitteilungen

Kontakt:

Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik Travail.Suisse, Mobile:

076 412 30 53

Irene Darwich, Leiterin Sektor Dienstleistungen und Vizepräsidentin

der Gewerkschaft Syna, Mobile: 079 758 08 12

Urs Masshardt, Geschäftsleiter der Hotel & Gastro Union, Mobile: 079

418 32 33

Stefan Müller-Altermatt, Präsident des Personalverbands transfair und

Nationalrat, Mobile: 076 332 15 26


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Travail.Suisse:
Travail.Suisse ist der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, dem zehn Verbände angehören (vgl. Rubrik Mitgliedsverbände). Diese Verbände vertreten 150’000 Mitglieder aus den verschiedensten Branchen und Bereichen der Privatwirtschaft und des Service public.

Travail.Suisse vertritt die Interessen der Mitglieder dieser Verbände in Politik und Wirtschaft. Oberstes Ziel ist dabei, Rahmenbedingungen zu schaffen, welche den Arbeitnehmenden gute Arbeitsbedingungen, eine solide Aus- und Weiterbildung und eine verlässliche soziale Absicherung gewährleisten.

Travail.Suisse greift Themen frühzeitig auf und gestaltet sie mit Positionsbezügen über alle Etappen des politischen Prozesses mit. Die Organisation stützt sich dabei auf den intensiven Meinungsaustausch mit ihren Mitgliedsverbänden.

Travail.Suisse hat Einsitz in Expertengruppen und ausserparlamentarischen Kommissionen und nimmt im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens zu allen arbeitnehmerrelevanten Gesetzesänderungen Stellung. Verstärkt wird diese Tätigkeit durch konsequente Öffentlichkeitsarbeit.

Travail.Suisse hat das Potenzial, Initiativen und Referenden zu lancieren. Damit verfügt die Organisation im gesamten Gesetzgebungsprozess über ein Druckinstrument, das nicht ignoriert werden kann.

Travail.Suisse pflegt enge Beziehungen zu Regierung und Parlament, Behörden und anderen Wirtschaftsverbänden, handelt unabhängig und ist keiner Partei verpflichtet. Travail.Suisse bekennt sich zur Sozialpartnerschaft und erachtet diese als zentrale Voraussetzung für die Stabilität unseres Landes.

Travail.Suisse hat die Tätigkeit am 1. Januar 2003 aufgenommen. Die Organisation ist von jenen Verbänden gegründet worden, die vorher dem Christlichnationalen Gewerkschaftsbund der Schweiz (CNG) und der Vereinigung schweizerischer Angestelltenverbände (VSA) angeschlossen waren.

Travail.Suisse wird von Adrian Wüthrich präsidiert. Die Vizepräsidentin/en: Jacques- André Maire, Nationalrat (SP/NE), und Carole Furrer, Präsidentin der Syndicats chrétiens interprofessionnels du Valais SCIV. Die Geschäftsstelle befindet sich in Bern.


Quelle:


News Übersicht

Nächster Artikel

Travail.Suisse:_Jetzt_müssen_die_Löhne_um_mindestens_2_Prozent_steigen

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Messen Weinfelden organisiert jährlich drei wiederkehrende Spitzen-Events der Ostschweiz, die in Weinfelden stattfinden.

» Mehr Infos!
Internetnamen, Domains reservieren oder kaufen.

» Jetzt .ch oder .swiss Domain reservieren!
Video aufnehmen, hochladen und entdeckt werden

» so einfach geht's auf talentportal.ch.
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 18.08.2019 
Bonaventura Baumgartner
Charles Favre
Daniel Hartwich
Dušan Basta
Edward Norton
Florian Kringe
François-Jules Micheli
Georgina Bardach
Hans Tietmeyer
Harald Schmidt
Heino Ferch
Inge Dekker
Julian Sensley
Karin Buchholz
Kris Boyd
Kurt Hutterli
Lara-Isabelle Rentinck
Madeleine Stowe
Matt Thompson
Mika
Mika Boorem
Norbert Pascha
Parker McKenna Posey
Patrick Swayze
Peter Kreuder
Peter Wurm
Raoul Gehringer
René Auberjonois
Robert Huth
Robert Redford
Roman Polanski
Ruth Mascarin-Bircher
Sergio Castellitto
Shelley Winters
Tanja Tischewitsch
Tarzisius Caviezel
Toni Snétberger
Victoria Coren Mitchell
Walter Allgöwer
Walter Linsenmaier
Willy Pfund
Yannick Bertrand

Anzeigen