Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 17.10.2019 | 11:15        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Stiftung für Konsumentenschutz: Label «swissmilk green» gehört (noch) nicht auf die Milchpackung! News-Statistik

Statistik
 
Stiftung für Konsumentenschutz

20.08.2019, Der Konsumentenschutz fordert die Anbieter auf, die Milch und Milchprodukte vorerst nicht mit dem neuen Label «swissmilk green» zu kennzeichnen, bis der Standard einen echten Mehrwert bietet. Eine Bewertung des WWF Schweiz zeigt heute auf, dass «swissmilk green» keinesfalls grün daherkommt. Bei der Migros ist die Verwendung noch offen, Coop will das Label auf Eigenmarken aus konventioneller Milch anwenden.

Ein nutzloses Label, das die Milch teurer macht: Mit dieser und ähnlichen Schlagzeilen wurde in den Medien vergangene Woche die Lancierung des Milchstandards «swissmilk green» begleitet. Auch der Konsumentenschutz kritisiert, dass der Produktionsstandard für „nachhaltige Schweizer Milch“ mit einem Label ausgezeichnet wird: Es ist zwar positiv, dass sich die Milchbranche zusammenrauft und sich auf gewisse Anforderungen einigt.

Doch dieser Standard ist (noch) viel zu tief, um ihn mit einem eigenen Label prominent auf den Produkten auszuzeichnen. «Konsumentinnen und Konsumenten sind schon mit sehr vielen Milch-Labels konfrontiert», betont Konsumentenschutz-Geschäftsleiterin Sara Stalder, «da ist ein weiteres absolut unnötig, solange nicht wirklich ein Mehrwert dahintersteckt».

Der «swissmilk green»-Standard berücksichtigt gemäss einem Benchmark des WWF einzig das Tierwohl, stellt jedoch im Bereich Ökologie keine höheren Anforderungen. So ist es nicht erstaunlich, dass rund 90 Prozent der Schweizer Milchproduzenten den Anforderungen dieses Standards bereits entsprechen.

Die anderen haben noch ganze vier Jahre Frist, die tiefen Anforderungen zu erreichen. Gemäss Nachfrage des Konsumentenschutzes ist bei der Migros noch offen, ob das Label tatsächlich auf den Milchpackungen und den Milchprodukten erscheinen soll.

Coop will das Label auf Eigenmarkenprodukte aus konventioneller Schweizer Kuhmilch aufdrucken. «Wir fordern die Detailhändler auf, Milch- und Milchprodukte erst dann mit dem Label zu kennzeichnen, wenn der Standard die Bezeichnung «grün» auch verdient», hält Sara Stalder fest. Denn nur so kann vermieden werden, dass die Konsumenten noch mehr (Milch-)Labels ohne entsprechenden Mehrwert im Laden antreffen.


Medienkontakt:
Stiftung für Konsumentenschutz
Sara Stalder
031 370 24 20
info@konsumentenschutz.ch


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz wurde 1964 von vier Arbeitnehmer- und Konsum-Organisationen als privatrechtliche Stiftung gegründet mit dem Zweck, die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten zu wahren. Sie hat ihren Sitz in Bern.

Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

Bereits im Parlament und in der Gesetzgebung müssen die Rechte der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber den Ansprüchen und Forderungen der Wirtschaft die Waage halten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz versteht sich als Lobbyistin und Anwältin der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten und verhandelt mit der Wirtschaft auf Augenhöhe.

Der Konsumentenschutz bewahrt stets seine Glaubwürdigkeit und Unabhängigkeit und nimmt weder von der Wirtschaft noch von der Politik Spenden an.

News Übersicht

Nächster Artikel

Stiftung_für_Konsumentenschutz:_Label_«swissmilk_green»_gehört_(noch)_nicht_auf_die_Milchpackung!

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Kranken- und Unfallversicherung

» Mehr Info!
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 17.10.2019 
Adel Abdel-Latif
Alexander Rüdiger
Arthur Miller
Bernd Siebert
Burcu Dal
Cameron Mackintosh
Christian Jost
Emil Klöti
Eminem
Ernst Hinterberger
Evel Knievel
Francisco Flores Pérez
Gottlieb Bühler
Hanna Sahlfeld-Singer
Henri W. Calame
Jean von Wattenwyl
Johann Rudolf Dolder
Joseph (Sepp) Voegeli
Jürgen Rollmann
Kimi Räikkönen
Margot Kidder
Matthias Matschke
Michael Danzinger
Michael Stübgen
Mikaël Grenier
Montgomery Clift
Paul-René Martin
Pino Palladino
René Botteron
Rita Hayworth
Roger de Weck
Savatheda Fynes
Tarkan
Ulrich Schlüer
Ziggy Marley

Anzeigen