Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 20.10.2019 | 09:24        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Allianz Suisse: Allianz Vermögensstudie Schweiz nicht mehr Nr.1 News-Statistik

Statistik
 
Allianz Suisse

19.09.2019, Wallisellen (ots) - Weltweite Vermögen fallen 2018 erstmals seit der Finanzkrise wieder - Schweiz verliert die Spitzenposition an die USA - Konvergenz zwischen armen und reichen Ländern kommt zum Stillstand - Schuldenwachstum stabilisiert sich auf hohem Niveau

In der zehnten Auflage des «Global Wealth Reports» der Allianz kommt es zu einer traurigen Premiere: 2018 sind die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Weltweit befanden sich die Anleger in einer Zwickmühle: Auf der einen Seite der eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China, die endlose «Brexit-Saga» und zunehmende geopolitische Spannungen, auf der anderen Seite die Verschärfung der monetären Bedingungen und die (angekündigte) Normalisierung der Geldpolitik. Die Allianz hat die Geldvermögen und Verschuldung der privaten Haushalte in über 50 Ländern analysiert.

Die Herausforderungen haben ihre Spuren an den Börsen hinterlassen: Global gaben die Aktienkurse 2018 um etwa 12 % nach. Dies schlug direkt auf die Vermögensentwicklung durch. Die Brutto-Geldvermögen der privaten Haushalte gingen um 0,1 Prozent zurück und stagnierten bei EUR 172,5 Billionen. «Die zunehmende Unsicherheit fordert ihren Tribut», sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz. «Die Demontage der regelbasierten globalen Ordnung ist Gift für den Vermögensaufbau. In den Zahlen zur Vermögensentwicklung zeigt sich dabei auch deutlich: Handel ist kein Nullsummenspiel. Entweder gewinnen alle - wie in der Vergangenheit - oder es verlieren alle - wie im letzten Jahr. Ein aggressiver Protektionismus kennt keine Gewinner.»

Schweiz: Zurück auf Platz 2

Die Brutto-Geldvermögen der schweizerischen Haushalte schrumpften 2018 zwar nur minimal um 0,1 %. Damit verzeichneten die schweizerischen Sparerinnen und Sparer allerdings den ersten Rückschlag seit der Finanzkrise vor elf Jahren. Ursächlich für diesen Rückgang war der Einbruch bei Aktien und Investmentfonds (-7,4 %), der vom leichten Anstieg der Bankeinlagen (+1,8 %) und kräftigerem Zuwachs der Versicherungen und Pensionen (+3,8 %) nicht kompensiert werden konnte.

Gleichzeitig stiegen die privaten Verbindlichkeiten mit 2,8 % im verhaltenen Tempo der Vorjahre, die Schuldenstandsquote sank auf 128 %. Dies ist jedoch nach wie vor ein absoluter Spitzenwert: Weltweit sind nur die Dänen und Australier noch stärker verschuldet, der westeuropäische Durchschnitt liegt bei 74,1 %.

Als Konsequenz aus fallenden Vermögen und steigenden Schulden sank das Netto-Geldvermögen 2018 in der Schweiz um 1,5 %; im Vorjahr wurde noch ein sattes Plus von 7,6 % erzielt und seit der Finanzkrise - als es den letzten Rückgang gab - steht ein durchschnittlicher Zuwachs von 3,8 % zu Buche. Diese Entwicklung - und der starke Dollar - schlagen sich auch in der Rangliste der 20 reichsten Länder nieder (siehe Tabelle): Mit einem Netto-Geldvermögen pro Kopf von 173.840 Euro (rund CHF 190'000) musste sich die Schweiz 2018 mit dem zweiten Platz begnügen, hinter den USA. Zu den grossen Verlierern in dieser Liste seit der Jahrtausendwende zählen insbesondere europäische Länder wie Italien (-10 Plätze), Grossbritannien (-7 Plätze) und Frankreich (-5 Plätze). Asiatische Länder dagegen - allen voran Singapur (+13 Plätze) und Taiwan (+10 Plätze) - gehören zu den Aufsteigern, ebenso wie Schweden (+6 Plätze), Australien (+5 Plätze) und Südkorea (+ 5 Plätze).

Konvergenz zwischen armen und reichen Ländern kommt zum Stillstand

2018 sind die Brutto-Geldvermögen in den Schwellenländern nicht nur das erste Mal zurückgegangen, sondern der Rückgang fiel mit -0,4 % auch stärker aus als in den Industrieländern (-0,1 %). Massgeblich dazu beigetragen hat die schwache Entwicklung in China, wo die Ver-mögen um 3,4 % fielen. Aber auch andere wichtige Schwellenländer wie Mexiko und Südafrika mussten 2018 empfindliche Einbussen verkraften.

Dies ist eine bemerkenswerte Trendumkehr. Denn im Durchschnitt der letzten beiden Dekaden lag der Wachstumsvorsprung der Schwellenländer bei 11,2 Prozentpunkten. Es scheint so, als ob die Handelsstreitigkeiten dem Aufholprozess der ärmeren Länder ein jähes Stoppzeichen gesetzt hätten. Die Industrieländer profitierten davon jedoch ebenso wenig. Sowohl Japan (-1,2 %), Westeuropa (-0,2 %) als auch Nordamerika (-0,3 %) verzeichneten ein negatives Vermögenswachstum.

Der Preis der Niedrigzinsen

Gleichzeitig stiegen die Mittelzuflüsse um 22 % auf einen neuen Rekordwert von über EUR 2,7 Billionen. Dafür zeichnete allerdings allein die Entwicklung in den USA verantwortlich: Dank der Steuerreform konnten die US-Haushalte ihre Sparanstrengungen um sagenhafte 46 % steigern; damit entfallen etwa zwei Drittel aller Ersparnisse in den Industrieländern auf die USA. Die Analyse der Mittelzuflüsse 2018 offenbart noch eine weitere Besonderheit: Die Sparer scheinen sich von der Vermögensklasse Versicherungen und Pensionen abzuwenden, auf sie entfielen gerade noch 25 % der frischen Spargelder; vor und unmittelbar nach der Finanzkrise lag dieser Wert im Schnitt noch bei über 50 %. Und während die US-Haushalte dafür vermehrt Wertpapiere nachfragten, präferierten alle anderen Haushalte Bankeinlagen: In Westeuropa beispielsweise wanderten zwei Drittel der frischen Spargelder zu den Banken; weltweit waren Bankeinlagen das achte Jahr in Folge die populärste Anlageform. Diese Präferenz für liquide und vermeintlich sichere Anlagen kommt die Haushalte teuer zu stehen: Allein im letzten Jahr dürften sich die Vermögensverluste durch Inflation auf annähernd EUR 600 Mrd. summiert haben.

«Es ist ein paradoxes Sparverhalten», sagte Michaela Grimm, Ko-Autorin des Reports. «Viele sparen mehr, weil sie einen längeren und aktiveren Lebensabend erwarten. Gleichzeitig aber lassen sie die Produkte, die eine wirksame Absicherung im Alter versprechen, Lebens- und Rentenversicherungen, links liegen. Offensichtlich scheint der Niedrigzins die Bereitschaft zu langfristigem Sparen zu untergraben. Dabei braucht die Welt nichts dringender als Langfristsparer und -investoren, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen.»

Schuldenwachstum stabilisiert sich auf hohem Niveau

2018 legten die Verbindlichkeiten der Haushalte weltweit um 5,7 % zu; die Zuwachsrate lag damit leicht unter dem Vorjahresniveau von 6,0%, aber deutlich über dem Zehnjahresdurchschnitt von 3,6 %. Dank des immer noch robusten Wirtschaftswachstums blieb die globale Schuldenstandsquote (Verbindlichkeiten in Prozent des BIP) mit 65,1 % jedoch weiterhin stabil; dies gilt für nahezu alle Regionen - mit einer Ausnahme: Asien (ex Japan). Hier ist allein in den letzten drei Jahren die Quote um knapp 10 Prozentpunkte nach oben geschnellt, getrieben hauptsächlich von der Entwicklung in China (+15 Prozentpunkte).

Aufgrund des starken Anstiegs der Verschuldung fielen die globalen Netto-Geldvermögen, d.h. die Differenz zwischen Brutto-Geldvermögen und Verbindlichkeiten, um 1,9 % auf EUR 129,8 Billionen. Insbesondere in den Schwellenländern war der Einbruch drastisch, die Netto- Geldvermögen gingen um 5,7 % zurück (Industrieländer: -1,1 %).

Hinweis:

Die Studie finden Sie hier: https://www.allianz.com/de/economic_research/ unter der Rubrik Publikationen/Spezialthemen.

Ein interaktives Onlinetool zu dem Report finden Sie unter: http://ots.ch/p2B0SP

Kontakt:

Dr. Lorenz Weimann

Telefon. +49 69 3800-16891, lorenz.weimann@allianz.com

Bernd de Wall

Telefon: +41 58 358 84 14, bernd.dewall@allianz.ch



Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Allianz Suisse:
Die Allianz Suisse Gruppe ist eine der führenden Versicherungsgesellschaften der Schweiz. Zur Allianz Suisse Gruppe gehören unter anderem die Allianz Suisse Versicherungs-Gesellschaft AG, die Allianz Suisse Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, die CAP Rechtsschutz- Versicherungsgesellschaft AG und die Quality1 AG.

Die Geschäftstätigkeit der Allianz Suisse Gruppe umfasst Versicherung, Vorsorge und Vermögen. 2013 wurde die Allianz Gruppe als Super Sector Leader des Dow Jones Sustainability Index (DJSI) ausgezeichnet. Seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen mit Spitzenpositionen in dem weltweit beachteten Nachhaltigkeitsindex vertreten.

Die Allianz Suisse ist offizieller Partner des Schweizerischen Roten Kreuzes, von Swiss Paralympic, und des Swiss Economic Forum (SEF). Darüber hinaus ist die Allianz Suisse Titelsponsorin des schweizweiten „Allianz Tag des Kinos“ und Namensgeberin der Allianz Cinemas in Zürich, Basel und Genf.


Quelle:


News Übersicht

Nächster Artikel

Allianz_Suisse:_Allianz_Vermögensstudie_Schweiz_nicht_mehr_Nr.1

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Firmenadressen Schweizer Unternehmen.

» Jetzt Firmenadressen kaufen!
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 20.10.2019 
Andreas Fischer
Christiane Nüsslein-Volhard
Dannii Minogue
Danny Boyle
Davide Formisano
Elfriede Jelinek
Eric Lynch
Ernest Daucourt
Ferdinand Jann
Heidi Maria Glössner
James O'Halloran
Jean-Pierre Melville
Jeff MacKay
Jerry Orbach
John von Düffel
Joseph Marzell von Hoffmann
Kamala Harris
Kaspar Meier
Lepa Brena
Lorenz Keiser
Luis Fernando Saritama Padilla
Manfred Abelein
Mario von Galli
Mark King
Maurice-Eugène Filliez
Melchior Berri
Nadine Kleinert
Nicola Legrottaglie
O. P. Zier
Petr Dlask
Rebecca Siemoneit-Barum
Rosemarie Pfluger
Snoop Dogg
Stefan Raab
Stephan Hocke
Tom Petty
Viggo Peter Mortensen
Walter Brun
Werner Kreindl
Zhu Rongji

Anzeigen