Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 10.07.2020 | 10:56        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
ASTAG Verlagerungsbericht 2019: Erfolgreiches Engagement des Transportgewerbes News-Statistik

Statistik
 
ASTAG Schweizerischer Nutzfahrzeugverband

14.11.2019, Bern - Der schweizerische Nutfahrzeugverband ASTAG freut sich über die Fortschritte in der Verlagerungspolitik. Grosser Anteil am positiven Ergebnis hat das Schweizerische Strassentransportgewerbe. Auch in Zukunft wird sich die Branche aktiv für einen möglichst umweltverträglichen Güterverkehr engagieren, insbesondere mit Innovationen, alternativen Antriebsformen und auch der weiteren Optimierung der Ko-Modalität.

Die ASTAG nimmt die neuesten Verlagerungszahlen des Bundes mit Genugtuung zur Kenntnis. Dank dem finanziellen Engagement der Schweizer Transportunternehmen ist es gelungen, die Anzahl der Fahrten im alpenquerenden Transitverkehr von Grenze zu Grenze weiter zu senken. Durch jährlich rund 1,6 Milliarden Franken an LSVA-Abgaben des Strassentransportgewerbes - und rund 25 Milliarden seit 2001 - konnte eine äusserst leistungsfähige Bahninfrastruktur in der Schweiz überhaupt finanziert und realisiert werden. Zudem sind jüngst vier Transportunternehmen Planzer Transport, Camion-Transport AG Wil CT, Bertschi AG und Galliker Transport AG an SBB Cargo, der bedeutendsten Güterbahn des Landes, finanziell und strategisch beteiligt. Die Branche leistet damit auch im operativen Tagesgeschäft ihren Anteil zu einer erfolgreichen Verlagerungspolitik.

Das Strassentransportgewerbe engagiert sich zudem ganz grundsätzlich sehr stark. Nicht zuletzt da es im Grundinteresse eines jeden Unternehmers ist, möglichst verbrauchsoptimierte Transporte durchzuführen. Bestes Beispiel dafür ist die Fachmesse TransportCH, der 10. Schweizer Nutzfahrzeugsalon, die heute in Bern öffnet. Vorgestellt werden dort zahlreiche Innovationen, die dazu beitragen, die CO2-Emissionen noch weiter zu senken. Insbesondere zu erwähnen sind Fahrzeuge mit alternativen Antrieben (wie Elektrobatterie, Wasserstoff, LNG, usw.). Das Schweizer Transportgewerbe darf mit Stolz und Überzeugung sagen, dass man sich auf einem sehr guten Weg hin zu einer CO2-armen Mobilität befindet. Schon heute liegt der Anteil des Schwerverkehrs an den gesamten CO2-Emissionen in der Schweiz bei nur gerade 4 Prozent. «Das Schweizer Transportgewerbe wird sich weiterhin aktiv und konstruktiv für eine umweltverträgliche Logistik einsetzen.», sagt Nationalrat und Zentralpräsident der ASTAG Adrian Amstutz.

Ko-Modalität bedingt durch leistungsfähige Infrastruktur

Es wäre hingegen der völlig falsche Weg, weiterhin ausschliesslich auf Zwangsmassnahmen zu setzen, so wie dies die Alpenschützer immer und immer wieder fordern. Die ASTAG lehnt insbesondere eine komplette Umgestaltung des LSVA-Systems, eine Alpentransitbörse oder sektorale Fahrverbote kategorisch ab. Die Zukunft gehört klar der Ko-Modalität, das heisst der Zusammenarbeit aller Verkehrsträger. Strasse, Schiene, Wasser und Luft - alle haben ihren berechtigten Platz im Güterverkehr und müssen von der Politik gleichbehandelt werden. Von daher ist die ASTAG mit dem Massnahmenpaket des Bundesrats einverstanden, sofern die angekündigten Schwerverkehrskontrollen verhältnismässig ausfallen. Noch viel wichtiger ist allerdings, dass die Schienen-Zulaufstrecken im Ausland und vorab in Deutschland endlich wie versprochen rasch ausgebaut werden.

Die neu um notabene 20 Jahre verspätete und nun auf 2041 angekündigte Fertigstellung ist völlig inakzeptabel. «Der Bundesrat ist aufgefordert, in Deutschland Druck zu machen. Die grünroten Parteien der Schweiz sowie die sogenannten Alpenschützer sollen ihre Gesinnungsgenossen in Deutschland auffordern, ihre Einsprachen-Blockade gegen diesen Bahnausbau endlich zu beenden.», sagt Adrian Amstutz: «Nur so kommt die Verlagerungspolitik weiter voran.»

Kontakt:

André Kirchhofer

079 659 86 86



Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über ASTAG Schweizerischer Nutzfahrzeugverband:
Engagiert. Sicher. Ans Ziel. Im Auftrag der Mitglieder setzt sich der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG für die berechtigten Interessen und Anliegen des Strassentransports und des Transportgewerbes ein.

Nebst dem gewerbsmässigen Gütertransport und dem Werkverkehr zu firmeneigenen Zwecken vertritt die ASTAG auch die Personenbeförderung mit den beiden Fachgruppen Car Tourisme Suisse und taxisuisse.

Als kompetenter Ansprechpartner für Behörden, Mitglieder, Kunden und Partner setzt sich die ASTAG speziell für die Lösung aller Aufgaben im Zusammenhang mit dem motorisierten Nutzfahrzeugverkehr ein (Statuten, Art. 2).

Mit Stellungnahmen und Öffentlichkeitsarbeit auf Grundlage der freien Marktwirtschaft nimmt sie Einfluss auf Gesetzgebung und die politische Meinungsbildung. Ausserdem engagiert sich die ASTAG in hohem Mass in der beruflichen Grund-, Aus- und Weiterbildung.

Damit sollen auch Nachwuchsförderung und Karriereplanung betrieben sowie die Verkehrssicherheit und das Image der Branche verbessert werden.


Quelle:


News Übersicht

Nächster Artikel

ASTAG Schweizerischer Nutzfahrzeugverband
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
Firmenadressen Schweizer Unternehmen.

» Jetzt Firmenadressen kaufen!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 10.07.2020 
Adrian Grenier
Alfred Biolek
Andrea Nuyt
Arlo Guthrie
Benoît Lepelletierbenoît
Brandon Crombeen
Chris Lohner
Christina Roslyng
Claudia Leitte
Cyrill Brügger
Edmílson
Elijah Blue Allman
Elisabeth Sutterlüty
Ernest Francillon
Ezequiel González
Franco Knie junior
Fritz Abraham Oehrli
Greta Short
Henri Suter
Hermann Burger
Isabell Bachor
Isolde Liebherr
Jakob Stucki
Jason Orange
Jesse Lacey
Jessica Simpson
Karl Culmann
Karl Hackhofer
Kurt Alder
Larissa Marolt
Lars Ricken
Lewan Kobiaschwili
Lili Damita
Lucjan Karasiewicz
Ludovic Giuly
Marieke Oeffinger
Mario Gomez
Mark González
Martina Krogmann
Michael Schottenberg
Neil Francis Tennant
Otto Freundlich
Paul Eipper
Paul Ortwin Rave
Perrie Edwards
Peter Jankowitsch
Rita Fuhrer-Honegger
Sebastian Mila
Steffen Deibler
Thomas Fraefel
Thomas Ian Nicholas
Tobias Unger

Anzeigen