Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 15.12.2019 | 20:18        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Solidar Suisse: Frozen im Sweatshop: Ausbeutung in den Spielzeugfabriken News-Statistik

Statistik
 
Solidar Suisse

20.11.2019, Neue Untersuchung zeigt Ausbeutung bei der Herstellung von Spielzeug für Disney, Lego, Hasbro & Co.

Pünktlich z um Kinostart des Disney-Films Frozen II enthüllt der neuste Toys-Report von Solidar Suisse die miesen Arbeitsbedingungen in chinesischen Spielzeugfabriken, in denen auch Merchandise-Artikel rund um die beliebten Filmgeschwister Anna und Elsa produziert werden. So auch der " Frozen II Snow Globe Surprise". Die Spielzeug-Plastikkugeln werden in der Fabrik Kong Xing in Guangdong deutlich unter dem Existenzlohn gefertigt: Die ArbeiterInnen erhalten einen Basislohn von 243 Franken pro Monat. Ein Existenzlohn in China liegt 2019 bei rund 420 Franken. Zwei Drittel aller Spielsachen in Schweizer Läden stammen heute aus China.

Verdeckte ErmittlerInnen der Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch (CLW) haben im Auftrag von Solidar Suisse in fünf chinesischen Spielzeugfabriken als FliessbandarbeiterInnen recherchiert. Zu den Auftraggebern der Fabriken gehören auch die internationalen Konzerne Disney, Hasbro, Mattel und Lego.

Eiskalt ausgebeutet

Die Missstände in der Produktion des Spielzeugs für das hiesige Weihnachtsgeschäft verstossen gegen die grundlegenden Rechte der ArbeiterInnen. Der Report zeigt: Die ArbeiterInnen leisten bis zu 126 Überstunden im Monat, obwohl das chinesische Arbeitsrecht nur 36 Stunden erlaubt. Alle Fabriken zahlen einen Basislohn, der kaum zum Überleben reicht. Das zwingt die ArbeiterInnen zu Überstunden. Oft sind es WanderarbeiterInnen, die ihre Kinder bei Verwandten auf dem Land zurücklassen müssen. Die Fabrik-Unterkünfte sind meist überfüllt und in prekärem Zustand, Bettwanzen sind keine Seltenheit.

"Seit Jahren versprechen uns die grossen Spielzeugmarken, die Produktionsbedingungen in ihren Lieferketten seien menschenwürdig, doch wir sehen davon nichts. Statt sich ernsthaft um bessere Arbeitsbedingungen in den Fabriken zu kümmern und bei der eigenen Einkaufs- und Preispolitik anzusetzen, wälzen die Konzerne die Verantwortung auf die Fabrikbesitzer ab", sagt Simone Wasmann, Kampagnenverantwortliche für faire Arbeit in Asien bei Solidar Suisse.

Der Weg des Spielzeugs in die Schweizer Kinderzimmer

Zwei von drei Spielsachen in der Schweiz kommen aus China. Ein Beispiel dafür ist der "Frozen II Snow Globe Surprise". Hergestellt werden die kleinen Plastikkugeln von Basic Fun!, einem Disney-Lizenznehmer, der in der Fabrik "Kong Xing" in Guangdong zu einem Basislohn von 243 Franken pro Monat produzieren lässt. Über Grosshändler wie MyToys oder Vedes finden die Plastikkugeln für 11 Franken den Weg in Schweizer Kinderzimmer.

Lego, keine sauberen Männchen

Auch Lego gehört dieses Jahr zu den Markenunternehmen, die in den untersuchten Fabriken produzieren lassen, ebenfalls zum Basislohn von 243 Franken. Lego stand bisher kaum in der Kritik, da die bunten Bauklötzchen meist in eigenen High-Tech-Fabriken produziert werden. Doch Nischenprodukte des Konzerns entstehen in chinesischen Fabriken wie "Wing Fai", welche Schwerter und Schilde für die Ritterwelten der Legoland-Themenparks herstellt.

Internationale Zusammenarbeit für fair produziertes Spielzeug

Solidar Suisse ist Mitgründerin der europäischen "Fair Toys Coalition". Gemeinsam mit Action Aid Frankreich und der Christlichen Initiative Romero aus Deutschland fordert sie die Spielwarenhersteller auf, für faire Arbeitsbedingungen in den Fabriken zu sorgen.

Für Rückfragen
Simone Wasmann, Kampagnenverantwortliche Solidar Suisse
078 307 80 81
simone.wasmann@solidar.ch
Solidar Suisse, Quellenstr.31, 8005 Zürich



Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Solidar Suisse:
Wir kämpfen für faire Arbeit, demokratische Mitbestimmung und soziale Gerechtigkeit weltweit. In über 60 Projekten auf vier Kontinenten setzen wir Solidarität in die Tat um.

Im Auftrag unserer Spenderinnen und Spender beseitigen wir auf weitsichtige und unerschrockene Weise Missstände und eröffnen benachteiligten Menschen neue Perspektiven und Möglichkeiten.

1,5 Milliarden Menschen leben und arbeiten weltweit unter schlechten Bedingungen. Um dies zu verändern, müssen die Betroffenen ein Einkommen haben, das zum Leben reicht, ihre Grundrechte müssen respektiert werden und sie müssen demokratisch mitbestimmen können.

Unsere Vision ist, dass das Recht auf faire Arbeit, soziale Gerechtigkeit und Existenzsicherung weltweit respektiert und die Armut überwunden wird, so dass alle Menschen in der Lage sind, ihr Leben selbstbestimmt und in Würde zu führen.

Solidar Suisse orientiert seine Entwicklungsprogramme an den Bedürfnissen und Rechten der benachteiligten und verletzlichen Menschen in jenen Ländern, die sehr arm oder von einer ausgeprägten sozialen Ungleichheit betroffen sind.

Wir unterstützen die Partnerorganisationen und Menschen in unseren Schwerpunktländern in ihren Bestrebungen für ein selbstbestimmtes Leben. Unsere Projekte sollen dazu beitragen, die Welt gerechter, lebensfähiger und lebenswerter zu gestalten.

Als lernende Organisation sind wir selbstkritisch, pflegen eine offene Fehlerkultur und orientieren uns an den besten Lösungen (best practice). Wir evaluieren unsere Arbeit intern und extern.


Quelle:


News Übersicht

Nächster Artikel

Solidar_Suisse:_Frozen_im_Sweatshop:_Ausbeutung_in_den_Spielzeugfabriken

Jetzt scannen und diese
News unterwegs lesen.
Video aufnehmen, hochladen und entdeckt werden

» so einfach geht's auf talentportal.ch.
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 15.12.2019 
Adam Brody
Adèle Thorens Goumaz
Albin Breitenmoser
Alicia Endemann
Barbara Valentin
Brendan Fletcher
Clayton Nemrow
Don Johnson
Ellen Widmann
Erwin Ortner
Florian Bernschneider
Friedensreich Hundertwasser
Gong Zhichao
Gottl. Ludwig Lauterburg
Helen Slater
Ingo Schulze
Jeff Chandler
Joe D'Amato
Josef Fischer
Juan Carlos Wasmosy
Juliane Wurm
Jürgen Reinholz
Karin Kraml
Karl Josef Leonhard Merz
Katja von Garnier
Lee Aronsohn
Lilija Foatowna Nurutdinowa
Michael Garrett Shanks
Nicolaus A. Huber
P.-Isaac Joly
Paul Simonon
Philippe Chappuis
Renate Künast
Rick Law
Sete Gibernau
Stephan Weil
Ueli Beck
v. Rom Nero

Anzeigen