Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 05.07.2020 | 11:24        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Stiftung für Konsumentenschutz: So hoch sind die Mahngebühren der Schweizer Telekomanbieter News-Statistik

Statistik
 
Stiftung für Konsumentenschutz
   
   

20.11.2019, Wer seine Rechnungen zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten: Die meisten Schweizer Telekomanbieter langen bei den Mahngebühren für Handy-Abos kräftig zu. Dies zeigt ein neuer Vergleich des Konsumentenschutzes und dschungelkompass.ch.

Der Konsumentenschutz und dschungelkompass.ch haben die Mahngebühren der grössten Schweizer Telekomunternehmen für private Handy-Abos unter die Lupe genommen. Positiv zu werten ist, dass alle untersuchten Anbieter eine erste Zahlungserinnerung, bzw. Mahnung kostenlos versenden. Bei Swisscom, Wingo, M-Budget Mobile, Coop Mobile, Salt, Lidl, das ABO, Sunrise, yallo und Lebara erfolgt die Benachrichtigung per SMS oder E-Mail; bei UPC und Quickline per Briefpost

Pro Mahnung 20 bis 30 Franken
Grundsätzlich versenden alle Anbieter eine erste, kostenlose Zahlungserinnerung per SMS, Email oder Brief. Die erste Mahnung per Post kostet bei der Swisscom 30 Franken, wobei der Betrag nicht geschuldet ist, wenn die Rechnung innerhalb der neu gesetzten Frist beglichen wird und der Kunde in den letzten 12 Monaten nicht schon einmal gemahnt wurde.

Bei Wingo, Coop Mobile und M-Budget Mobile beträgt die Mahngebühr 20 Franken. Salt, Lidl, das ABO, Sunrise, yallo und Lebara verlangen für die erste schriftliche Mahnung 30 Franken. Bei UPC und Quickline gibt es derzeit keine Zahlungserinnerung per SMS oder E-Mail, dafür ist die erste Mahnung per Briefpost kostenlos.

Für darauffolgende Mahnungen bezahlen Kunden von UPC 25 Franken. Die regionalen Kabelnetzbetreiber, die dem Quickline-Verbund angehören, gestalten das Mahnwesen autonom. In der Tabelle sind die Konditionen für Handy-Kunden von Quickline aufgeführt, die ausserhalb des Versorgungsgebietes der angeschlossenen Kabelnetzbetreiber wohnen - sie bezahlen generell keine Mahngebühren. Dies gilt auch für Quickline-Kunden von Regio Basel und Münchenbuchsee.

Sperrung kann teuer werden
Zahlt ein Kunde eine Rechnung nicht, reagieren alle Anbieter nach der zweiten oder dritten Mahnung mit der Sperrung seines Telefonanschlusses. Je nach Anbieter erfolgt dies in Teilschritten, so werden zum Beispiel in einem ersten Schritt nur kostenpflichtige Dienste wie Roaming, ausgehende Anrufe, etc. blockiert - die Annahme von Anrufen ist aber weiterhin möglich.

Die Gebühren für die Sperrung und (bei Bezahlen der Ausstände) die Wiederaufschaltung unterscheiden sich deutlich: Bei Wingo, M-Budget und Coop Mobile ist beides kostenlos. Am teuersten sind yallo und Lebara: Bei diesen beiden Anbietern kostet die Blockierung 50 Franken - die Wiederaufschaltung zusätzlich 75 Franken.

Wenn ein Kunde nach der Blockierung des Anschlusses und der Vertragsauflösung seine Schulden nicht begleicht, wird das Dossier bei allen angefragten Anbietern einem Inkassounternehmen übergeben.

Deutlich höhere Mahngebühren als früher
Die meisten Telekomanbieter haben die Mahngebühren in den letzten Jahren deutlich erhöht. Vor 10 Jahren kostete eine Mahnung bei Swisscom noch 15 Franken, bei der UPC-Vorgängerin Cablecom 10 Franken (Festnetz/TV).

Auch andere Gebühren wie Aufschaltgebühren für Neukunden oder für eine neue SIM-Karte wurden bei vielen Anbietern erhöht. Zudem verlangen die meisten Telekomanbieter seit einiger Zeit sogar Gebühren für die Zustellung einer Papierrechnung. Sara Stalder, Geschäftsleiterin beim Konsumentenschutz, kritisiert diese Entwicklung: «Vordergründig locken die Telekomanbieter mit Rabatten Kunden an, im Hintergrund erhöhen sie die Gebühren.

Für die Konsumenten wird es damit nochmals schwieriger, die verschiedenen Angebote zu vergleichen.»

Fazit
«Bei Promotionsangeboten kommt es vor, dass die Mahngebühr höher ist als die monatliche Grundgebühr eines Flatrate-Handyabos. Wer die Zahlungsfrist verpasst, zahlt somit mehr als doppelt so viel wie geplant», stellt Oliver Zadori, Gründer von dschungelkompass.ch, fest.


Medienkontakt:
Stiftung für Konsumentenschutz
Sara Stalder, Geschäftsleiterin, Konsumentenschutz
078 710 27 13
info@konsumentenschutz.ch


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Stiftung für Konsumentenschutz:
Der Konsumentenschutz vertritt unabhängig, kompetent und engagiert die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten. Er ist in der Information und Beratung tätig, verhandelt mit Anbietern und Behörden und vertritt die Konsumenteninteressen auf politischer Ebene.

Die Stiftung mit Sitz in Bern kann auf eine breit abgestützte Finanzierung zählen und agiert parteipolitisch unabhängig.

Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt seit 1964 engagiert und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Sie nimmt aktiv am politischen Prozess teil.

News Übersicht

Nächster Artikel

Stiftung für Konsumentenschutz
Firmenadressen Schweizer Unternehmen.

» Jetzt Firmenadressen kaufen!
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
Internetnamen, Domains reservieren oder kaufen.

» Jetzt .ch oder .swiss Domain reservieren!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 05.07.2020 
Alan Belkin
Albert Döderlein
Alberto Gilardino
Alex Zülle
Allan Simonsen
Amélie Mauresmo
Anne Müller
Ansgar Brinkmann
Ata Yamrali
Barbara Frischmuth
Bizarre
Brad Daugherty
Carl Vogt
Carlo Thränhardt
Christian Doermer
Christoph Brandner
David Benyamine
Eric Voruz
Ethel Smith
Franco Masoni
Georges Pompidou
Heiner Kamp
Heinrich Homberger
Hermann Bachmaier
Ilona Massey
Jörg Tauss
Josef Haslinger
Kirill Gerasimov
Lena Ehlers
Lewis Huey
Ludwig Rittmeyer
M.-Eugène Ritzchel
Mac Dre
Marc Kissóczy
Matthias Bamert
Michael Heltau
Michael Sadler
Mimi Tran
Moritz Führmann
Oskar Leimgruber
Patrick Brian Beinlich
Paul Steinmann
René König
Ryan Hansen
Shirley Knight
Silvio Rüfenacht
Volkmar Andreae
Walter Matthias Diggelmann
Warren Oates
William Vontobel

Anzeigen