Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 18.01.2021 | 15:15        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
Bundesamt für Gesundheit: Die HIV-Neudiagnosen sind 2019 erneut leicht zurückgegangen News-Statistik

Statistik
 
Bundesamt für Gesundheit BAG

24.11.2020, Bern - Mit 421 gemeldeten HIV-Fällen im 2019 wird die 500er Marke zum dritten Mal in Folge deutlich unterschritten. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) vermutet eine Trendwende um das Jahr 2008 herum. Die Schweiz liegt hinsichtlich der HIV-Test- und Behandlungsziele der Vereinten Nationen im internationalen Vergleich weit vorne. Der Blick auf die anderen sexuell übertragbaren Infektionen zeigt stabile Zahlen für die Syphilis. Sowohl bei der Gonorrhoe wie auch bei der Chlamydiose berichtet das BAG einen Anstieg der Fälle, welcher jedoch wesentlich mit einer Ausweitung des Testens zu tun hat.

Seit 2002 sinkt in der Schweiz die Anzahl der gemeldeten HIV-Diagnosen. Im Jahr 2019 ist ein weiterer Rückgang an HIV-Neudiagnosen zu verzeichnen. Zum dritten Mal seit Beginn der HIV-Epidemie Anfang der 1980er Jahre wurden dem BAG weniger als 500 Fälle in einem Jahr gemeldet. In den 1990er Jahren waren es im Durchschnitt 1 300 Fälle pro Jahr.

Schweiz bei internationalen HIV-Zielen weit vorne
Die Schweiz liegt bei den Zielen der Vereinten Nationen für die sogenannte «HIV-Kaskade» international weit vorne. Die Ziele der «HIV-Kaskade» für das Jahr 2020 lauten: 90 % aller Personen mit einer HIV- Infektion haben eine Diagnose (in der Schweiz sind es 93 %), davon erhalten 90 % eine medikamentöse Behandlung (in der Schweiz 97 %) und wiederum davon haben 90 % der Personen das Therapieziel erreicht und haben eine so kleine Virenmenge im Körper, dass sie niemanden mehr anstecken können (in der Schweiz 96 %). Die Schweiz hat alle Ziele übertroffen.

Die seit einigen Jahren deutliche Abnahme der HIV-Neudiagnosen und das gute Abschneiden bei der «HIV-Kaskade» verweisen darauf, dass die Schweizer Prävention wirkt. Dazu gehören nicht nur die Kondomempfehlungen, sondern auch das Testen und Behandeln: Besonders gefährdete Personengruppen lassen sich frühzeitig testen. In der Folge lassen sich auch mehr Personen mit HIV frühzeitig behandeln und geben das Virus deshalb nicht mehr weiter.

Entwicklung von Gonorrhoe, Chlamydiose und Syphilis
Bei der Gonorrhoe und Chlamydiose zeigt sich ein ähnliches Bild wie in den letzten Jahren. Es gibt einen Anstieg bei den gemeldeten Diagnosen (bei der Chlamydiose zuletzt nur bei Männern). Das hat - wie in den Vorjahren auch - wesentlich damit zu tun, dass mehr getestet wird. Mehr testen bedeutet, mehr Infektionen finden. Hier sind vor allem die grossen Testkampagnen für schwule und bisexuelle Männer zu nennen.

Bei der Syphilis hat das BAG im 2018 eine vereinfachte Falldefinition und in der Folge eine neue Zählweise der Syphilis-Fälle eingeführt. Unter Berücksichtigung der neuen Zählweise zeigt sich, dass der Anstieg der Syphilis-Fälle hauptsächlich bis 2016 erfolgte und sich danach stabilisiert hat: Die Anzahl Syphilis-Diagnosen pro 100 000 Einwohner im Jahr 2019 entspricht dem Durchschnitt der beiden Vorjahre.

Safer-Sex-Regeln gelten weiterhin
Die Abnahme der HIV-Fälle sollte nicht dazu verleiten, in den Präventionsbemühungen nachzulassen. Eine Infektion mit HIV ist unheilbar und erfordert eine lebenslange medikamentöse Behandlung. Die Safer-Sex-Regeln bleiben aktuell:

1. Vaginal- und Analsex mit Kondom

2. Und weil‘s jede(r) anders liebt: Mach jetzt deinen persönlichen Safer-Sex-Check auf lovelife.ch

Ausserdem gibt es für Personen mit hohem HIV-Risiko die Möglichkeit, im Rahmen eines nationalen Forschungsprojekts vorbeugend HIV-Medikamente einzunehmen, im Sinne einer oralen Chemoprophylaxe (www.swissprepared.ch).


Medienkontakt:
Bundesamt für Gesundheit BAG
Kommunikation
Tel. 058 462 95 05
media@bag.admin.ch


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Bundesamt für Gesundheit BAG:
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) trägt massgeblich dazu bei, der Bevölkerung ein Leben bei guter Gesundheit zu ermöglichen. Es misst sein Handeln an den Auswirkungen auf die Gesundheit.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Dingen, wie den Prüfungsanforderungen für Studierende der Zahnmedizin, der Sicherheit von Röntgengeräten, der Erfassung der Häufigkeit von Infektionskrankheiten oder der Förderung von Spritzenaustauschprogrammen bei Drogenabhängigen. Bei so vielfältigen Aufgaben stellt sich die Frage, welches denn die übergeordnete Philosophie, welches der gemeinsame Nenner hinter all diesen Aktivitäten ist.

Das Leitbild des BAG soll darauf eine Antwort geben. Es beschreibt die grundsätzlichen Unternehmensprinzipien, die die Handlungsweise der Mitarbeitenden des BAG leiten und signalisiert, dass sich selbst ein Amt der Bundesverwaltung am modernen und erfolgreichen Unternehmensprinzip des «Management durch Zielsetzung» orientieren kann.

Das Leitbild trägt aber auch der wichtigen Wandlung und Entwicklung des Gesundeitsbegriffes in den letzten zwei Jahrzehnten Rechnung. Es setzt die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geförderte Auffassung um, Gesundheit nicht mehr einzig als Fehlen von Krankheit zu verstehen, sondern vielmehr als ein Wohlbefinden in körperlicher, psychischer und sozialer Hinsicht.

L’Office fédéral de la santé publique (OFSP) contribue de manière déterminante à assurer à la population un niveau de santé élevé.

L’Ufficio federale della sanità pubblica (UFSP) fornisce un importante contributo affinché la popolazione possa condurre una vita in buona salute.

The Swiss Federal Office of Public Health makes an essential contribution to facilitate to the population a life in good health.


Quelle:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft

News Übersicht

Nächster Artikel

Bundesamt für Gesundheit BAG
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
Video aufnehmen, hochladen und entdeckt werden

» so einfach geht's auf talentportal.ch.
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 18.01.2021 
Albrecht Moser
Alexander Van der Bellen
Brian Welch
Cary Grant
Constantin Gastmann
Dale Begg-Smith
Danny Kaye
Ernst Leuenberger
Estelle Swaray
Friedrich Stickler
Géraldine Marchand-Balet
Gerburg Jahnke
Heidrun Bluhm
Henrique Pereira Rosa
Jason Segel
Jean-Patrick Nazon
Jenny Tamas
Johan Djourou
Johann Konrad Bossard
JoJo Mayer
Joseph Deiss
Karin Kneissl
Katharina Baunach
Katharina Bunk
Katja Kipping
Kevin Costner
Louis H. Brandt
Lukas Rath
Luzia Zberg
Maarja Kivi
Makoto Hasebe
Martin Bider
Morgan Elizabeth York
Nnena Eze (Nubya)
Paul Schäfer
Peter Stamm
Philip Baumgarten
Phillip Boa
Ralph Caspers
Riccardo Montolivo
Roland Ostermann
Roman Schwaller
Samuel Cuénoud
Stefan Schmidlin
Tokessa Martinius
Ulrich Luder
Victor Ruffy
Viktor Gernot
Volkmar Vogel
Ýlhan Parlak

Anzeigen 
Galenos
 
Galenos