Aktuelle Live Besucher
» mehr Infos ...
» über 250'000 Aufrufe pro Tag
         auch für Ihre Firma

 

  FIRMEN SUCHE


 
aktuelle news
aktuelle news
Medienportal Aktuelle News Schweiz      |      Meldung einstellen      |     Links      |      Impressum
Heute ist der 21.01.2021 | 17:41        Aktuelle News Schweiz
Weather Report
  NEWS
News Medienportal Start
NEWS
News Top 25 News
NEWS
News Top 25 Firmennews
NEWS
News Top 25 Produktenews
NEWS
News Medien der Schweiz
NEWS
Dienste
NEWS
News News erfassen
NEWS
News Vorteile & Preise
NEWS
News Newsletter
NEWS
News Kontakt
NEWS
Presseportale
NEWS
News News.help.ch
NEWS
News Swiss-press.com
NEWS
News Produktenews.ch
NEWS
News Pressemappe.ch
   
  Newsletter Abo
Name:
E-Mail:
 
   
 
BAG: Zweiter Covid-19-Impfstoff für die Schweiz zugelassen News-Statistik

Statistik
 
Bundesamt für Gesundheit BAG

13.01.2021, Bern - Die Heilmittelbehörde Swissmedic hat den zweiten Covid-19-Impfstoff für den Schweizer Markt zugelassen. Der Impfstoff von Moderna, von dem der Bund rund 7,5 Millionen Dosen bestellt hat, eignet sich für Erwachsene ab 18 Jahren. Eine erste Lieferung von 200'000 Dosen erfolgt in den nächsten Tagen an die Armeeapotheke. Diese verteilt den Impfstoff an die Kantone. Zusammen mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech, den Swissmedic am 19.12.20 zugelassen hat, stehen in der Schweiz im Januar rund eine halbe Million Impfstoffdosen bereit. In erster Priorität werden besonders gefährdete Personen geimpft.

Der Impfstoff von Moderna hat als zweiter Covid-19-Impfstoff die Zulassung durch Swissmedic erhalten. Aufgrund der Daten zu Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität ist der Impfstoff ohne Alterseinschränkung für alle Erwachsenen ab 18 Jahren geeignet. Der Bund hat von Moderna 7,5 Millionen Impfdosen bestellt.

Wie der Impfstoff von Pfizer/BioNTech, den Swissmedic am 19. Dezember 2020 zugelassen hat, setzt Moderna auf eine neuartige Technologie: Die mRNA ist eine Art Botenmolekül, das die Bauanleitung zur Herstellung von Proteinen mit sich trägt. Diese übermittelt den Körperzellen die nötige Information, wie sie ein Virus-Protein herstellen sollen. Sobald das Protein im Körper produziert wird, erkennt es das Immunsystem als körperfremd und produziert so Antikörper gegen das Virus. Die Immunantwort bereitet den Körper auf die Bekämpfung des Virus vor.

Für einen optimalen Impfschutz sind zwei Dosen im Abstand von rund vier Wochen nötig. Die beiden Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna haben eine ähnlich hohe Schutzwirkung von 95 bzw. 94 Prozent.

Der Impfstoff von Moderna wird gestaffelt in die Schweiz geliefert; die erste Lieferung im Januar 2021 umfasst rund 200’000 Impfdosen. Zusammen mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech stehen in der Schweiz im Januar rund eine halbe Million Impfstoffdosen bereit. Weitere Lieferungen folgen in regelmässigen Abständen. Die Impfstoffverfügbarkeit in der Schweiz wird damit in den nächsten Monaten ansteigen. Bis im Sommer sollen sich alle impfen lassen können, die dies möchten.

Impfung der Risikogruppen und weiteren priorisierten Zielgruppen
Schweizweit wurde am 4. Januar 2021 mit den Impfungen der Risikogruppen gemäss Impfstrategie und Impfempfehlungen begonnen. Die meisten Kantone haben dafür Impfzentren eingerichtet; zur Versorgung von Alters- und Pflegeheimen setzen sie zudem mobile Equipen ein.

Die nationale Impfstrategie sieht vor, dass prioritär besonders gefährdete Personen geimpft werden, also ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen.

In zweiter Priorität kann sich das Gesundheitspersonal und in dritter Priorität jene Menschen impfen lassen, die mit besonders gefährdeten Menschen zusammenleben. In vierter Priorität folgen Personen in Gemeinschaftseinrichtungen, in denen ein erhöhtes Infektions- und Ausbruchsrisiko besteht (z. B. Behindertenheime), und deren Personal.

Alle übrigen erwachsenen Personen können sich impfen lassen, sobald ausreichend Impfdosen zur Verfügung stehen. Kinder und Schwangere gehören noch nicht zu den Zielgruppen der Impfstrategie, da die entsprechenden Studiendaten für diese Gruppen noch nicht vorliegen. Es besteht keine Impfpflicht. Die Covid-19-Impfung ist für die Bevölkerung gratis.

15 Millionen Impfdosen
Der Bund verfolgt seit Beginn eine gezielte und diversifizierte Strategie, da die Covid-19- Impfstoffentwicklung und -Verfügbarkeit viele Unsicherheiten birgt.

Der Bund hat bisher bei drei Impfstoffproduzenten insgesamt über 15 Millionen Impfstoffdosen beschafft; dazu gehören neben Moderna (insgesamt rund 7,5 Millionen Impfdosen) und Pfizer/BioNTech (rund 3 Millionen Impfdosen) das Pharmaunternehmen AstraZeneca (rund 5,3 Millionen Impfdosen). Der Impfstoff von AstraZeneca befindet sich noch im Zulassungsverfahren bei Swissmedic. Der Bund steht mit weiteren Impfstoffherstellern im Gespräch. Parallel dazu beteiligt sich die Schweiz an der internationalen COVAX-Initiative, um dadurch Zugang zu Impfstoffen für bis zu 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung zu erhalten und um auch wirtschaftlich schwächeren Ländern einen Zugang zu Impfstoffen zu ermöglichen.


Medienkontakt:
Bundesamt für Gesundheit
Infoline Covid-19-Impfung: +41 58 377 88 92


Im Internet recherchierbar unter:
- www.aktuellenews.ch
- www.help.ch
- www.pressemappe.ch

Über Bundesamt für Gesundheit BAG:
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) trägt massgeblich dazu bei, der Bevölkerung ein Leben bei guter Gesundheit zu ermöglichen. Es misst sein Handeln an den Auswirkungen auf die Gesundheit.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Dingen, wie den Prüfungsanforderungen für Studierende der Zahnmedizin, der Sicherheit von Röntgengeräten, der Erfassung der Häufigkeit von Infektionskrankheiten oder der Förderung von Spritzenaustauschprogrammen bei Drogenabhängigen. Bei so vielfältigen Aufgaben stellt sich die Frage, welches denn die übergeordnete Philosophie, welches der gemeinsame Nenner hinter all diesen Aktivitäten ist.

Das Leitbild des BAG soll darauf eine Antwort geben. Es beschreibt die grundsätzlichen Unternehmensprinzipien, die die Handlungsweise der Mitarbeitenden des BAG leiten und signalisiert, dass sich selbst ein Amt der Bundesverwaltung am modernen und erfolgreichen Unternehmensprinzip des «Management durch Zielsetzung» orientieren kann.

Das Leitbild trägt aber auch der wichtigen Wandlung und Entwicklung des Gesundeitsbegriffes in den letzten zwei Jahrzehnten Rechnung. Es setzt die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geförderte Auffassung um, Gesundheit nicht mehr einzig als Fehlen von Krankheit zu verstehen, sondern vielmehr als ein Wohlbefinden in körperlicher, psychischer und sozialer Hinsicht.

L’Office fédéral de la santé publique (OFSP) contribue de manière déterminante à assurer à la population un niveau de santé élevé.

L’Ufficio federale della sanità pubblica (UFSP) fornisce un importante contributo affinché la popolazione possa condurre una vita in buona salute.

The Swiss Federal Office of Public Health makes an essential contribution to facilitate to the population a life in good health.


Quelle:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft

News Übersicht

Nächster Artikel

Bundesamt für Gesundheit BAG
Publikation von Presse- bzw. Medienmitteilungen.

» Jetzt Ihre Medienmitteilung publizieren!
Kranken- und Unfallversicherung

» Mehr Info über Galenos!
Wöchentliche Auslosung eines Spielkarten-Sets aus Las Vegas.

» Jetzt teilnehmen!
 
Anzeigen
Ein Angebot von 
www.help.ch ist die CH-Firmen-Suchmaschine

Geburtstage 21.01.2021 
Adolphe Monod
Beat Flach
Benny Hill
Billy Ocean
Christian Dior
Cornelia Pröll
Dany Heatley
Detlef Schrempf
Edgar Franke
Edita Malovcic
Emma Bunton
Eva Segmüller
Friedrich Erhard Scheuchzer
Fritz Polcar
Geena Davis
Hakeem Olajuwon
Heinrich Honegger
Jacob Smith
Javier Yubero
Jerry Trainor
Ken Leung
Klaus Thiele
Konrad Bloch
Konstantin von Notz
Marianne Tritz
Marion Becker
Michael Jakosits
Mike Taylor
Mirja du Mont
Moritz Volz
Nella Martinetti
Paul Allen
Pietro Rava
Plácido Domingo
Ralf Bos
Ralf Schmitt
Rosa Kellner
Sabina Valbusa
Scott King
Simon Rolfes
Telly Savalas
Thomas de Maizière
Werner Grissmann
Wolfman Jack

Anzeigen 
 
Galenos