Pressemitteilung
H+ Die Spitäler der Schweiz: Dringliche Behebung des Fachkräftemangels wird verzögert

H+ Die Spitäler der Schweiz

21.06.2021, Bern - Die Initianten ziehen ihre Pflegeinitiative nicht zurück - obschon das Parlament in der Frühlingssession 2021 einen substanziellen Gegenvorschlag beschlossen hat. Die Leistungserbringer- Organisationen bedauern den Entscheid des Initiativkomitees. Der Gegenvorschlag greift die wichtigsten Anliegen der Pflegeinitiative auf und beinhaltet grosszügige Massnahmen, um den bedrohlichen Fachkräftemangel rasch in Angriff zu nehmen. Mit der Abstimmung über die Pflegeinitiative werden diese Massnahmen verzögert. Dabei ist selbst mit einer Annahme der Pflegeinitiative keine bessere Lösung zu erwarten.

Nun wird das Stimmvolk über die Initiative "Für eine starke Pflege" befinden. Das Initiativkomitee hat heute Freitag beschlossen, das Begehren an die Urne zu bringen. Die Leistungserbringer-Organisationen können den Entscheid insofern nachvollziehen, als hinter dem Zustandekommen ein grosser Aufwand steckt und als die Initianten die Chance, Maximalforderungen an der Urne durchzusetzen, nicht ohne weiteres preisgeben wollen.

Dringender Handlungsbedarf

Dennoch bedauern die Leistungserbringer-Organisationen den Entscheid des Initiativkomitees. Denn mit dem Indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative, den das Parlament in der Frühlingssession 2021 verabschiedet hat, liegt eine substanzielle Vorlage auf dem Tisch, die geeignet ist, den Fachkräftemangel zu beheben und die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern. Und nicht nur das: die Bestimmungen sind gesetzlich verbindlich - und damit nicht mehr Gegenstand politischer Auseinandersetzungen - und rasch umsetzbar. Dies ist umso wichtiger, als der Handlungsbedarf dringend ist, was bei allen beteiligten Akteuren unbestritten ist. Mit dem Entscheid, die Initiative an die Urne zu bringen, geht nun jedoch wertvolle Zeit verloren: Im Falle einer Annahme werden mehrere Jahre verstreichen, bis ein Umsetzungsvorschlag vorliegt. Und dabei ist es alles andere als sicher, dass dieser besser ausfallen wird als der Gegenvorschlag.

Zudem kann die Initiative auch ohne Urnenabstimmung als grosser Erfolg gewertet werden: sie hat wesentlich dazu beigetragen, dass ein breit abgestützter substanzieller Gegenvorschlag zustande gekommen ist, der letzten Endes die politisch machbare Essenz der Initiative enthält:

- Ausbildungsbeiträge von insgesamt rund einer Milliarde Franken, davon ein Beitrag vom Bund in der Höhe von 469 Mio. Franken und ein gleichwertiger Beitrag der Kantone, zu welchem diese vom Parlament verpflichtet wurden;
- Berücksichtigung des Pflegebedarfs von Personen mit komplexen Erkrankungen sowie von Personen, die palliative Pflege benötigen;
- Kompetenzerweiterung des Pflegefachpersonals: Bestimmte Pflegeleistungen können selbstständig abgerechnet und ohne ärztlichen Auftrag erbracht werden.

Im Gegenzug sind die Verbände der Leistungserbringer und der Versicherer verpflichtet, die mengenmässige Entwicklung der Pflegeleistungen gemeinsam zu überwachen und allenfalls zu korrigieren. Der Indirekte Gegenvorschlag verfolgt die gleichen Ziele wie die Pflegeinitiative, ist aber viel pragmatischer und vor allem rascher als diese umzusetzen. Mit dem Indirekten Gegenvorschlag kann die Stärkung der Pflege unverzüglich an die Hand genommen werden.

Pressekontakt:

CURAVIVA Schweiz

Daniel Höchli, Direktor, Telefon: 031 385 33 48, E-Mail: media@curaviva.ch

H+ Die Spitaler der Schweiz

Anne-Geneviève Bütikofer, Direktorin, Telefon 031 335 11 63, E-Mail: medien@hplus.ch

Spitex Schweiz

Marianne Pfister, Geschäftsführerin, Telefon: 031 381 22 81, E-Mail: pfister@spitex.ch

senesuisse

Christian Streit, Geschäftsführer, Telefon: 031 911 20 00, E-Mail: chstreit@senesuisse.ch

ASPS - Verband der privaten Spitexorganisationen

Marcel Durst, Geschäftsführer, Telefon: 031 370 76 86 oder 079 300 73 59, E-Mail: marcel.durst@spitexprivee.swiss

21.06.2021 | von H+ Die Spitäler der Schweiz

--- ENDE Pressemitteilung H+ Die Spitäler der Schweiz: Dringliche Behebung des Fachkräftemangels wird verzögert ---

Über H+ Die Spitäler der Schweiz

Als nationaler Verband aller Schweizer Spitäler, Kliniken, Pflege- und Rehabilitationsbetriebe nehmen wir die Interessen unserer Mitglieder als Leistungserbringer und Arbeitgeber auf politischer, wirtschaftlicher, rechtlicher und ethischer Ebene wahr. Die Förderung des Wohlergehens der uns anvertrauten Menschen bildet die Grundlage unserer Tätigkeit.

Wir erfassen und vertreten die Interessen unserer Mitglieder in Politik und Verhandlungsgremien auf nationaler Ebene als Partner von Behörden, Institutionen, Berufsgruppen und anderen Organisationen des Gesundheitswesens.

Wir sind im Bereich Spitäler, Kliniken, Pflege- und Rehabilitationsbetriebe die nationale Koordinations- Informations-, Service- und Wissensplattform für unsere Mitglieder, Kunden und Partner. Wir erbringen gegenüber unseren Mitgliedern und Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheitspolitik, Kommunikation, Tarife, Qualität.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

TOP NEWS - powered by Help.ch

Andres Andrekson feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 25.7.2021 Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 25.07.2021

Mara Elizabeth Wilson feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 24.7.2021 Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 24.07.2021

AquaJet AG: RS-Virus Infektionen - nicht nur gute Handhygiene ist wichtig AquaJet AG, 23.07.2021

NEWSTICKER - 25.07.2021
21:22 Uhr SF Tagesschau
Gewitterzelle sorgt in der Zentralschweiz für Verwüstung »

20:42 Uhr Espace Wirtschaft
Schweizer Jungdesigner: Die Kunden gestalten ihre Unterhosen mit »

18:21 Uhr NZZ
«Eine Rezession muss nicht sein» »

18:11 Uhr Cash Wirtschaft
Apple und Co - GAFAM: Warum die Quartalszahlen der US-Big-Techs für echte Überraschungen sorgen könnten »

15:11 Uhr Computerworld
iOS 14: Diese Tricks schaffen mehr Privatsphäre »

11:01 Uhr SNB News
2021-07-22 - Ankündigungen und Konditionen von neuen Geldmarkt-Buchforderungen (in Schweizer Franken) »

1
5
11
14
22
25
4
Nächster Jackpot: CHF 2'200'000

23
24
26
34
50
2
4
Nächster Jackpot: CHF 52'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'132'936