Pressemitteilung
Comparis: Über viermal höhere Gebühren je nach Schweizer Hochschule

Comparis.ch AG

15.09.2021, Zürich – Nächste Woche beginnt für Studierende vielerorts das Herbstsemester. Comparis hat die Gebühren an den Schweizer Hochschulen und Universitäten verglichen. Dabei zeigt sich: Studierende der Università della Svizzera italiana bezahlen fürs Grundstudium mit 2’000 Franken pro Semester über viermal so viel wie Studierende der Universitäten Neuenburg (425 Franken) und Genf (435 Franken). Die Bitte von Comparis um eine Erklärung dieses Ausreissers blieb unbeantwortet. Der Comparis-Vergleich berücksichtigt einzig die Semestergebühren. Nicht im Vergleich enthalten sind zusätzliche Gebühren, die je nach Hochschule und Fachbereich ebenfalls obligatorisch sein können.

Der Preis sagt nichts über die akademische Reputation aus

«Die hohen Gebühren lassen sich nicht mit der akademischen Reputation erklären», sagt der Comparis- Gebührenexperte Leo Hug. «Die teuersten Universitäten finden sich in den Universitätsrankings nicht zwingend unter den besten wieder.»

Die für Schweizer Verhältnisse extrem teure Tessiner Universität liegt im weltweiten Uni-Ranking von Quacquarelli Symonds (QS)* auf Platz 273. Die ETH Zürich, das Paradepferd unter den Schweizer Hochschulen, belegt weltweit Platz acht – in Kontinentaleuropa gar Platz eins. Die Semestergebühr an der ETH Zürich beträgt jedoch nur 730 Franken. Das sind 10 Franken mehr als bei der Universität Zürich (QS-Ranking Platz 73) oder bei den Zürcher Fachhochschulen. Einen Spitzenplatz im QS-Ranking (Platz 14) belegt auch die EPFL, die wie die ETH Zürich 730 Franken Semestergebühren verlangt.

Ausländerinnen und Ausländer zahlen bis zu zweieinhalbmal mehr

Ausländische Studierende werden im Vergleich zu ihren Schweizer Kommilitoninnen und Kommilitonen je nach Ausbildungsstätte enorm zur Kasse gebeten. An der Universität St. Gallen bezahlen ausländische Bachelor-Studierende das 2,5-fache der Semestergebühr von Schweizer Studierenden (3’129 Franken gegenüber 1‘229 Franken). Im Master-Programm ist es noch das 2,3-fache (3‘329 Franken gegenüber 1‘429 Franken). An der teuersten Universität, der Università della Svizzera italiana, bezahlen ausländische Studierende mit 4’000 Franken das Doppelte.

«Die Universitäten erhalten jeweils Beiträge von den Herkunftskantonen der Studierenden. Bei ausländischen Studierenden fehlen diese Beiträge und werden zum Teil voll auf ihre Semestergebühren überwälzt», erläutert Leo Hug diese Ungleichbehandlung auf Hochschulstufe. Keinen Ausländerzuschlag verlangen ETH und EPFL sowie die Universitäten Genf, Lausanne und Basel.

Fast zehnmal so hohe Tarife für ausländische Studierende an der Pädagogischen Hochschule Wallis

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Pädagogischen Hochschulen (PH). Am teuersten ist es für ausländische Studentinnen und Studenten mit 6’500 Franken im Wallis. Das ist das 13-fache der Gebühren für Schweizer Studierende (500 Franken). An der für ausländische Studierende zweitteuersten PH in Freiburg betragen die Gebühren für Ausländer mit 4’200 Franken das 7-fache und in Graubünden sind es mit 3’570 Franken über fünfmal mehr.

«Hier könnte man sich fragen, ob Ausländerinnen und Ausländer übermässig gemolken werden», so der Comparis-Gebührenexperte. Dies würde gemäss Hug jedoch dem Kostendeckungsprinzip widersprechen, wonach die effektiv entstandenen Kosten die obere Grenze einer Gebühr sein sollten. «Ich gehe eher davon aus, dass etwa die PH Wallis unverhältnismässig teuer aufgestellt ist», meint Hug. Seine entsprechende Anfrage sei in guter Beamtenmanier mit dem Verweis auf das Tarifreglement gerechtfertigt worden.

* Die QS-Rangliste untersucht die akademische Reputation der verschiedenen Hochschulen und berücksichtigt die Einschätzung der Arbeitgeber über die Absolventinnen und Absolventen der betreffenden Ausbildungsstätte. Zudem bewertet QS die Produktivität der Forschenden und die Anzahl der Zitate aus deren Studien.

Methodik

Der Comparis-Vergleich der Hochschulgebühren stützt sich auf die Angaben der Website des jeweiligen Instituts und berücksichtigt, wo nicht anders angegeben, die Semestergebühr im Bachelor. Die in der Regel deutlich teureren berufsbegleitenden Studien und Fernstudien sowie Nachdiplomstudien wurden im vorliegenden Vergleich nicht berücksichtigt.

Weitere Informationen:
Leo HugGebührenexperte
Telefon: 079 687 83 93
E-Mail: media@comparis.chcomparis.ch

15.09.2021 | von Comparis.ch AG

--- ENDE Pressemitteilung Comparis: Über viermal höhere Gebühren je nach Schweizer Hochschule ---

Über Comparis.ch AG

Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern und bietet das grösste Schweizer Online-Angebot für Autos und Immobilien.

Dank umfassender Vergleiche und Bewertungen bringt das Unternehmen Transparenz in den Markt. Dadurch stärkt comparis.ch die Entscheidungskompetenz der Konsumenten.

Gegründet 1996 vom Ökonomen Richard Eisler.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

TOP NEWS - powered by Help.ch

EDI: Bundesrat und Parlament empfehlen Covid-19-Gesetz zur Annahme Departement des Innern EDI, 28.09.2021

Weltherztag 2021: Die Schweizerische Herzstiftung sucht 100 Lebensretterinnen und Lebensretter Schweizerische Herzstiftung, 28.09.2021

CSI-Jahrestagung 2021 / Grosses Leiden in Syrien, Nigeria und Myanmar: Doch die Hoffnung bleibt Stiftung CSI-Schweiz, 28.09.2021

NEWSTICKER - 28.09.2021
10:22 Uhr SF Tagesschau
Pandemie kostet den Bund voraussichtlich weniger als befürchtet »

10:11 Uhr Cash Wirtschaft
Pharmabranche - Sanofi verabschiedet sich von mRNA-Impfstoff gegen Covid-19 »

08:41 Uhr Espace Wirtschaft
Globale Palmöl-Rangliste: Vorbild oder verantwortungslos? So nachhaltig sind Schweizer Firmen »

08:40 Uhr NZZ
Swisscom meldet Störung: Surfen mit dem Handy ist teilweise nicht mehr möglich »

18:21 Uhr Computerworld
Angriffe auf Linux-Betriebssysteme »

10:01 Uhr SNB News
2021-09-27 - Geldpolitisch wichtige Daten für die Woche zum 24. September 2021 »

21:04 Uhr K-Tipp - Geld und Versicherung
Die AHV ist so reich wie nie zuvor »

7
10
12
23
31
41
4
Nächster Jackpot: CHF 13'900'000

2
12
20
27
41
10
12
Nächster Jackpot: CHF 155'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'675'416