Pressemitteilung
"Ernährung zwischen Mikrochip und Mikrobiom" - neue GDI-Studie erschienen

GDI Gottlieb Duttweiler Institut

21.09.2021, Rüschlikon - Ausgelaugte Böden, multiresistente Keime und umgekippte Gewässer zeigen die mittlerweile unübersehbaren Schattenseiten der industriellen Landwirtschaft. Wird uns mit modernen Technologien wie Laborfleisch oder digitaler Präzisionslandwirtschaft eine Trendumkehr gelingen? Werden wir es schaffen, bescheidener zu werden? Und das auf eine Weise, die nicht nur die neuesten Hipster-Trends und Öko-Moden bedient, sondern wirklich nachhaltig ist? Solche Fragen wirft der gestern veröffentlichte "European Food Trends Report" des Gottlieb Duttweiler Instituts auf.

Wir Menschen sind in ungeahntem Mass ein Teil der Natur, denn wir sind Ökosysteme mit vielen Billionen Mikroben in uns. Sie bestimmen unseren Stoffwechsel und beeinflussen unsere Gesundheit, ja sogar unsere Launen. Wir können nicht genau sagen, wo der Mensch aufhört und das Mikrobiom anfängt. Wir sind verwoben, verstrickt.

In unserem Innern spiegelt sich das Aussen. So wie der Artenreichtum um uns herum zurückgeht, so schrumpft auch die Vielfalt in unserem Mikrobiom. Viele nützliche Mikroben im Darm kommen bei uns kaum oder gar nicht mehr vor. Es gibt neben der Umweltzerstörung also auch eine "Inwelt"-Zerstörung, von der Mikrobiologen einen Zusammenhang mit Zivilisationskrankheiten und Autoimmunerkrankungen vermuten.

In einer Welt, die verstrickt ist, müssen wir in viel grösseren Zusammenhängen denken, wenn wir Hunger, Krankheit und Umweltzerstörung gleichzeitig bekämpfen wollen. Die neue GDI-Studie entwirft drei Szenarien: "Stubborn Optimism", "Radical Regeneration" und "Hard Regulations" beschreiben, wie eine mögliche Zukunft des Ernährungssystems aussehen könnte.

Pressekontakt:

Alain Egli

Head Communications

GDI Gottlieb Duttweiler Institute

Telefon: +41 44 724 62 78

21.09.2021 | von GDI Gottlieb Duttweiler Institut

--- ENDE Pressemitteilung "Ernährung zwischen Mikrochip und Mikrobiom" - neue GDI-Studie erschienen ---

Über GDI Gottlieb Duttweiler Institut

Das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) ist ein unabhängiger Think Tank in Wirtschaft, Gesellschaft und Konsum. Das Trendforschungsinstitut mit Sitz in Rüschlikon bei Zürich ist die älteste Denkfabrik der Schweiz. Das GDI ist Teil der Stiftung «Im Grüene».

Gemäss Auftrag von Gottlieb Duttweiler soll die Non-Profit-Organisation ein «Ort der Besinnung und Begegnung» sein, mit dem Ziel, «wissenschaftliche Forschung auf sozialem und wirtschaftlichem Gebiet» durchzuführen.

Die Forscherinnen und Forscher des GDI untersuchen Megatrends und Gegentrends und entwickeln Zukunftsszenarien für Wirtschaft und Gesellschaft. Ihre Erkenntnisse werden in Studien und Büchern dokumentiert und an Veranstaltungen diskutiert. Als praxisorientierte und unabhängige Früherkennungsinstitution legt das GDI einen Fokus auf die Handelsbranche.

Als Begegnungsstätte empfängt das GDI führende Vordenker und Entscheider an seinen Konferenzen, um gemeinsam zukunftsweisende Ideen zu entwickeln. Zudem führt das Institut Veranstaltungen zu aktuellen Themen für ein breiteres Publikum durch. Darüber hinaus vermietet das GDI Räumlichkeiten und Infrastruktur für geschäftliche oder private Anlässe.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

TOP NEWS - powered by Help.ch

Ryan Reynolds feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 23.10.2021 Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 23.10.2021

BAFU: Luft und Recycling: Bundesrat genehmigt Verordnungen im Umweltbereich Bundesamt für Umwelt BAFU, 22.10.2021

Ford: Powerplay an der Auto Zürich Car Show Ford Motor Company (Switzerland) SA, 22.10.2021

NEWSTICKER - 22.10.2021
23:02 Uhr Cash Wirtschaft
Pharma - Roche erhält US-Zulassung für Augenimplantat Susvimo »

21:12 Uhr SF Tagesschau
Verkehrspuff Thun: Gemeinden vom rechten Seeufer haben genug »

20:42 Uhr Espace Wirtschaft
Neue Medienplattform: Trumps Börsenpläne sorgen für Turbulenzen an der Wall Street »

19:01 Uhr Computerworld
Chipmangel bremst die Industrie aus »

17:03 Uhr NZZ
KOMMENTAR - Luft raus bei Snap – oder die Vertreibung aus dem Online-Werbe-Paradies »

09:01 Uhr SNB News
2021-10-22 - SNB Working Papers - Are banks still ' too big to fail' ? - A market perspective »

21:04 Uhr K-Tipp - Geld und Versicherung
Schweizer Bescheidenheit »

1
11
20
26
39
42
4
Nächster Jackpot: CHF 2'800'000

12
17
22
33
39
2
12
Nächster Jackpot: CHF 43'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 2'110'962