Pressemitteilung
Zwölfte WTO-Ministerkonferenz: Schweiz engagiert sich für die Bewältigung aktueller handelspolitischer Herausforderungen

Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

22.06.2022, Bern - Am 17. Juni 2022 ging in Genf die zwölfte ordentliche WTO-Ministerkonferenz erfolgreich zu Ende. Die Schweizer Delegation wurde von Bundesrat Guy Parmelin, Vorsteher des WBF, und Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Direktorin des SECO, geleitet. Die WTO- Ministerinnen und -Minister verabschiedeten Beschlüsse und Erklärungen, unter anderem betreffend Ernährungssicherheit, Antwort der WTO auf die COVID-19 Pandemie und schädliche Fischereisubventionen. Angesichts der derzeitigen Herausforderungen für das multilaterale Handelssystem sind diese Resultate als Erfolg zu werten.

Die 164 Mitglieder der WTO einigten sich anlässlich der zwölften ordentlichen WTO- Ministerkonferenz auf konkrete Resultate zur Bewältigung der aktuellen handelspolitischen Herausforderungen. Vor dem Hintergrund der drohenden Nahrungsmittelkrise verabschiedeten die Ministerinnen und Minister eine Erklärung zu Handel und Ernährungssicherheit sowie einen Beschluss zum Verbot von Exportbeschränkungen für Lieferungen an das Welternährungsprogramm. Im Zusammenhang mit der Bekämpfung der COVID-19 Pandemie wurde, neben einer Erklärung zu handelspolitischen Massnahmen, ein Beschluss über die Vereinfachung von Zwangslizenzen für entsprechende Vakzine gefällt, welcher den Zugang zu COVID-19 Impfstoffen erleichtern soll.

Die Ministerinnen und Minister haben zudem ein Abkommen zur Beseitigung schädlicher Formen von Fischereisubventionen verabschiedet, die zu Überkapazitäten und Überfischung oder zur illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei beitragen. Nach langjährigen Verhandlungen konnte damit ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit der Weltmeere geleistet. Ferner wurde das Moratorium gegen Zölle auf elektronische Übermittlungen verlängert, welches eine wichtige im multilateralen Handelssystem verankerte Rahmenbedingung für die Entwicklung des elektronischen Handels darstellt.

Auf Einladung des neuseeländischen Handelsministers Damien O'Connor hat Bundesrat Guy Parmelin zusammen mit Costa Rica, Fidschi, Island und Norwegen den Stand der Verhandlungen zum plurilateralen Abkommen über Klimawandel, Handel und Nachhaltigkeit (ACCTS) erörtert. Die Ministerinnen und Minister würdigten die bisherigen Fortschritte positiv und instruierten die Unterhändler, die Verhandlungen mit Blick auf einen baldigen Abschluss weiterzuführen.

Zu Beginn der Konferenz hat die Schweizer Verhandlungsdelegation die Vertreterinnen und Vertreter der G10-Länder (Gruppe von Netto-Agrarimporteuren) eingeladen, um die Prioritäten bezüglich der WTO- Agrarthemen abzustimmen.

Die Ministerkonferenz bot der Schweizer Delegation auch Gelegenheit, sich im Rahmen verschiedener Initiativen zum Beitrag der Handelspolitik in anderen Politikbereichen wie Umwelt, Klimawandel und Gender mit gleichgesinnten WTO-Mitgliedern auszutauschen.

Der WBF-Vorsteher nutzte die WTO-Ministerkonferenz zudem für bilaterale Unterredungen. Er traf sich unter anderem mit dem malaysischen Handelsminister Mohamed Azmin Ali, der britischen Staatssekretärin für internationalen Handel, Anne-Marie Trevelyan, und der kanadischen Handelsministerin Mary Ng.


Medienkontakt:
Kommunikation WBF
Tel. +41 58 462 20 07
info@gs-wbf.admin.ch

22.06.2022 | von Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

--- ENDE Pressemitteilung Zwölfte WTO-Ministerkonferenz: Schweiz engagiert sich für die Bewältigung aktueller handelspolitischer Herausforderungen ---

Über Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

Im WBF geht es einerseits um Wirtschaftsangelegenheiten und Handelspolitik. Zu diesem Bereich gehört auch die Landwirtschaftspolitik. Andererseits steht der Bereiche Bildung, Forschung und Innovation im Fokus. Dazu kommen weitere Themen wie etwa das Wohnungswesen.

Das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen ist dem Generalsekretariat unterstellt. Die Aufgabe des Büros ist es, das allgemeine Konsumenteninteresse zu wahren und gleichzeitig den spezifischen Kollektivinteressen der Verbraucher und den Interessen der Gesamtwirtschaft gebührend Rechnung zu tragen.

Um die Anliegen der Konsumenten öffentlich zu machen und ihre Stellung zu stärken, fördert es die objektive Information.


Quellen:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft




Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

TOP NEWS - powered by Help.ch

EDA: Bundespräsident Cassis, Präsident Selenskyj und Premier Schmyhal eröffnen URC2022 Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA, 05.07.2022

Adecco: Arbeitsmarkt stabilisiert sich auf hohem Niveau Adecco Group AG, 05.07.2022

LID: Jetzt für AgrarScouts-Ausbildung in St. Gallen anmelden Landwirtschaftlicher Informationsdienst LID, 05.07.2022

NEWSTICKER - 05.07.2022
18:32 Uhr SF Tagesschau
Ein Signal an die ukrainische Bevölkerung »

17:53 Uhr NZZ
In Lateinamerika schon ein Gigant, jetzt auch hier bekannt: Was Sie zu Femsa wissen müssen »

17:52 Uhr Espace Wirtschaft
Gas aus Norwegen für Europa: Ausgerechnet jetzt streiken die Arbeiter »

16:31 Uhr Cash Wirtschaft
Finanzpolitik - Lagardes Job wird nach Warnschuss härter »

15:21 Uhr Computerworld
Chrome-Update schliesst aktiv ausgenutzte Schwachstelle »

12:11 Uhr SNB News
2022-07-05 - Geldmarkt-Buchforderungen der Schweizerischen Eidgenossenschaft: Zeichnungsergebnisse »

11
14
25
29
40
41
4
Nächster Jackpot: CHF 4'400'000

6
18
24
34
46
3
12
Nächster Jackpot: CHF 218'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 2'406'294