Pressemitteilung
Schweiz ratifiziert WTO-Übereinkommen über Fischereisubventionen

Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

23.01.2023, Bern - Die Schweiz hat am 20. Januar 2023 als erstes Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO) das Übereinkommen über Fischereisubventionen ratifiziert. Dieses verbietet schädliche Subventionen an die Hochseefischerei und leistet einen wichtigen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Mit der raschen Ratifikation trägt die Schweiz dazu bei, dass das Übereinkommen seine positiven Wirkungen entfalten kann. Bundesrat Guy Parmelin hat die Ratifikationsurkunde der Generaldirektorin der WTO Ngozi Okonjo-Iweala am Rande des WEF in Davos überreicht.

Die Verhandlungen über Fischereisubventionen waren an der 12. Ministerkonferenz der WTO am 17. Juni 2022 beendet worden. Der Bundesrat hatte das Übereinkommen über Fischereisubventionen am 16. November 2022 für die Schweiz genehmigt. Das Übereinkommen stellt einen grossen Schritt für die nachhaltige Nutzung der Meere dar. Es verbietet Subventionen für illegale, ungemeldete oder unregulierte Hochseefischerei sowie für Fischerei in bereits überfischten Beständen und für Fischerei in nicht regulierten Hochseegebieten.

Durch den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen konnte die einen wichtigen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen leisten. In der Agenda 2030 widmet sich das Ziel 14 dem Erhalt der Ozeane. Das darunterfallende Ziel 14.6 fordert explizit ein Verbot von gewissen Subventionsformen im Rahmen der entsprechenden WTO-Verhandlungen.

Das Übereinkommen wird in Kraft treten, sobald zwei Drittel der 164 Mitglieder ihre Ratifikationsurkunden bei der WTO hinterlegt haben.


Medienkontakt:
Kommunikation WBF
Tel. +41 58 462 20 07
info@gs-wbf.admin.ch

23.01.2023 | von Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

--- ENDE Pressemitteilung Schweiz ratifiziert WTO-Übereinkommen über Fischereisubventionen ---

Über Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

Im WBF geht es einerseits um Wirtschaftsangelegenheiten und Handelspolitik. Zu diesem Bereich gehört auch die Landwirtschaftspolitik. Andererseits steht der Bereiche Bildung, Forschung und Innovation im Fokus. Dazu kommen weitere Themen wie etwa das Wohnungswesen.

Das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen ist dem Generalsekretariat unterstellt. Die Aufgabe des Büros ist es, das allgemeine Konsumenteninteresse zu wahren und gleichzeitig den spezifischen Kollektivinteressen der Verbraucher und den Interessen der Gesamtwirtschaft gebührend Rechnung zu tragen.

Um die Anliegen der Konsumenten öffentlich zu machen und ihre Stellung zu stärken, fördert es die objektive Information.


Quellen:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

TOP NEWS - powered by Help.ch

localsearch - Localcities wird neuer Co-Sponsor von SAM Basket Massagno localsearch, 27.01.2023

Education Cannot Wait bietet neue Hoffnung für die vulnerabelsten Kinder der Welt Education Cannot Wait, 27.01.2023

238 Markenregister-Meldungen vom 27.01.2023, heutige Publikationen des Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum Portal Helpnews.ch, 27.01.2023

NEWSTICKER - 27.01.2023
08:22 Uhr Espace Wirtschaft
Interview mit dem Breitling-Chef: «Wir fangen jetzt an, Uhrmacherlehrlinge auszubilden» »

07:51 Uhr SF Tagesschau
Haben Sie Ihre Drohne schon registriert? »

07:43 Uhr NZZ
Wirtschaft: Schweizer Börse leitet Untersuchung gegen Alcon ein »

05:40 Uhr Computerworld
Schweizer Top-CIOs: Stephan Burkart, Implenia »

11:01 Uhr SNB News
2023-01-26 - Ankündigungen und Konditionen von neuen Geldmarkt-Buchforderungen (in Schweizer Franken) »

17:52 Uhr SNB Medienmitteilungen
2023-01-23 - Jahresverlust der Nationalbank verunmöglicht Gewinnausschüttung »

20:00 Uhr K-Tipp - Essen und Einkaufen
Kein Verlass auf Preisangaben »

4
11
24
36
39
41
2
Nächster Jackpot: CHF 19'200'000

11
27
41
43
47
7
11
Nächster Jackpot: CHF 54'000'000

Aktueller Jackpot: