Pressemitteilung
Graubünden Ferien - Graubünden Tourismustag 2023 in Davos: Tourismusbranche diskutiert neue Arbeitsformen

Graubünden Ferien (GRF)

06.02.2023, Der graubünden Tourismustag vom 9. und 10. März 2023 in Davos legt den Fokus auf die Mitarbeitenden und Fachkräfte. Wie beeinflusst der New-Work-Trend die Arbeitswelt, und wie kann der Tourismus dem Fachkräftemangel begegnen? Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Tourismus diskutieren neue Modelle am zweitägigen Branchenanlass von Graubünden Ferien im Kongresszentrum Davos. Als Special Guest tritt der mit Graubünden verbundene, international bekannte Schauspieler Anatole Taubman auf.

Als erfolgreicher Schweizer Schauspieler mit internationalen Wurzeln ist Anatole Taubman auf der ganzen Welt zuhause. Mit Graubünden pflegt er jedoch eine besondere Beziehung, hat er doch einst in Fanas im Prättigau gewohnt. Wie diese Zeit in den Bündner Bergen ihn geprägt hat und wie diese heute noch nachwirkt, wenn er für eine Kino-, TV- oder Netflix-Produktion vor der Kamera steht, wird der gefragte Charakterdarsteller am graubünden Tourismustag vom 9. und 10. März 2023 in Davos erläutern.

Arbeitgeber sind gefordert

Das Motto des graubünden Tourismustages lautet «Ändern, was sich verändert». «Es war uns immer ein Anliegen, mit dem Branchenanlass dem Bündner Tourismus Ideen und Lösungen für aktuelle Probleme aufzuzeigen», sagt Martin Vincenz, CEO von Graubünden Ferien. Die Herausforderungen an die Unternehmen seien heute zwar mannigfach, «aber kaum etwas wie die Veränderung der Berufswelt mit der Auflösung klassischer Arbeitsstrukturen beschäftigt alle gleichermassen stark», erklärt Vincenz.

So widmet die touristische Marketingorganisation den dritten graubünden Tourismustag dem New-Work-Trend sowie dem Fachkräftemangel. Es geht um die Frage, wie Unternehmen auf die Veränderungen reagieren und wie sie für Mitarbeitende attraktiv bleiben können. Denn die Corona- Pandemie mit Homeoffice und Remote Work hat nicht nur neue Arbeitsformen und -modelle hervorgebracht, sondern auch die Sinnhaftigkeit und die Vereinbarkeit von Leben und Arbeiten für viele ins Zentrum gestellt. Der Wunsch nach Flexibilität und Selbstbestimmung ist gross. Die neue Generation Z wächst unter diesen Vorzeichen aktuell in die Berufswelt hinein.

Was bedeutet New Work für den Tourismus?

Am graubünden Tourismustag beleuchten Expert*innen die Aspekte zum Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Wie stark ist die Tourismusbranche von den Veränderungen betroffen? Welche zukunftsfähige Lösungsvorschläge hat die Wirtschaft? Wie können geeignete Voraussetzungen geschaffen werden? Und wie kann der Bündner Tourismus von den neuen Trends profitieren? Solche und ähnliche Fragen werden am Tourismustag unter der Co-Leitung von Maria Victoria Haas und Andri Franziscus diskutiert.

Neben anderen Persönlichkeiten am zweitägigen Branchenanlass dabei sind: Matthias Mölleney, Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich, Viviane Grobet, Geschäftsleitungsmitglied von Schweiz Tourismus, Nicole Pfammatter, CEO von Hotelplan Schweiz, Brigitte Küng, Co-Geschäftsführerin des Wirtschaftsforums Graubünden, Daniel Fust, CEO der Graubündner Kantonalbank, sowie die Tourismusdirektoren Angelo Trotta (Tessin), Rolf Müller (Thurgau) und Adrien Genier (Genf).

Wie schon bei den Austragungen 2019 in Laax und 2021 in Pontresina bietet auch der dritte graubünden Tourismustag den Teilnehmenden neben den Panels im Kongresszentrum Davos eine Plattform zum persönlichen Austausch und zur Kontaktpflege. An der «Inspiration Night» im Chalet Bello in Davos werden Neuigkeiten aus der Branche besprochen, Ideen diskutiert und Projekte in lockerer Atmosphäre angestossen. Der Tourismustag steht allen Interessierten offen. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.graubuenden.ch/tourismustag.

Graubünden Ferien:
Luzi Bürkli
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. +41 81 254 24 35
luzi.buerkli@graubuenden.ch

06.02.2023 | von Graubünden Ferien (GRF)

--- ENDE Pressemitteilung Graubünden Ferien - Graubünden Tourismustag 2023 in Davos: Tourismusbranche diskutiert neue Arbeitsformen ---

Über Graubünden Ferien (GRF)

Graubünden Ferien (GRF) ist die touristische Marketingorganisation des Kantons Graubünden. Gemeinsam mit unseren Partnern verfolgen wir das Ziel, mehr Gäste für Graubünden zu gewinnen. Das Bündner Wappentier, der Steinbock, ist unser Markenzeichen und seine Eigenschaften leben wir – stolz, trittsicher und teamfreudig.

Graubünden Ferien entwickelt und vermarktet destinationsübergreifende und/oder skalierbare Produkte und Dienstleistungen, die sich auf die heutigen und zukünftigen Bedürfnisse der Gäste und Partner fokussieren.

Sie entsprechen unserer Kernkompetenz und verfolgen das Ziel, mehr Gäste für Graubünden zu gewinnen. Wir sind das Bündner Content-Kompetenzzentrum und spielen relevante Geschichten über Graubünden auf unseren sowie zusätzlichen Kanälen aus. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Zukunft der Tourismuswirtschaft Graubündens und fördern das touristische Networking.

Graubünden Ferien ist die touristische Marketingorganisation des Kantons. Im Auftrag unserer Mitglieder und der Regierung engagieren wir uns für eine nachhaltige Tourismuswirtschaft. Unsere Mission basiert auf folgenden miteinander verknüpften Teilen:


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


Firmenmonitor

Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Bundespräsidentin Amherd trifft Ungarns Präsidenten und Regierungschef vor EU-Ratspräsidentschaft des Landes Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, 22.04.2024

Versammlung der Partizipantinnen und Partizipanten der NKB 2024 Nidwaldner Kantonalbank, 22.04.2024

Freiwillige Weiterarbeit im Pensionsalter erleichtern Pro Senectute, 22.04.2024

NEWSTICKER - 22.04.2024
23:12 Uhr 20min
Deutsche Studentin (27) von Müllwagen überfahren – tot »

22:12 Uhr SRF
Unis und ETH wollen mehr Geld, als der Bund ihnen geben will »

19:11 Uhr Espace Wirtschaft
Tiefe Prämien: Concordia gewinnt rund 70' 000 Kundinnen und Kunden dazu »

18:01 Uhr NZZ
Was ändert der Durchbruch in den USA am Krieg in der Ukraine? Die sieben wichtigsten Punkte im Überblick »

10:22 Uhr Computerworld
IT-Sicherheit unter der Lupe »

08:31 Uhr SNB Medienmitteilungen
2024-04-22 - Nationalbank erhöht Mindestreserveerfordernis der Banken »

2
11
12
25
28
37
6
Nächster Jackpot: CHF 13'400'000

10
20
40
44
46
1
3
Nächster Jackpot: CHF 129'000'000

Aktueller Jackpot: