Pressemitteilung
Save the Children: Bewaffnete Gruppen im Sudan besetzen Spitäler und behindern Hilfe

Save the Children

19.05.2023, Ungeachtet der Vereinbarungen zum Schutz der Zivilbevölkerung im Sudan besetzen bewaffnete Gruppen Spitäler, plündern Vorräte und verhindern lebensrettende Hilfe. Save the Children fordert die Konfliktparteien auf, sich an die in Dschidda unterzeichnete „Verpflichtungserklärung zum Schutz der Zivilbevölkerung“ zu halten und das humanitäre Völkerrecht zu achten.

Die Zerstörungen von ziviler Infrastruktur gefährden viele Menschenleben und geschehen vor dem Hintergrund eines ohnehin deutlich gestiegenen Bedarfs an humanitärer Hilfe. Nach neuen UN- Angaben stieg die Zahl der auf humanitäre Hilfe angewiesenen Menschen im Sudan auf 24,7 Millionen, das sind 57 Prozent mehr als Ende vergangenen Jahres vorhergesagt wurde und mehr als die Hälfte der 46 Millionen Einwohner:innen des Landes.

„Die Kämpfe müssen sofort beendet werden, aber solange sie andauern, müssen die Konfliktparteien zumindest das humanitäre Völkerrecht achten und die Zerstörung von Gesundheitseinrichtungen einstellen“, sagt Arif Noor, Länderdirektor von Save the Children im Sudan. „Ausserdem muss die internationale Gemeinschaft tätig werden und auf den dringenden Bedarf reagieren, den die Vereinten Nationen in ihrem Plan für humanitäre Hilfe darlegen.“

Auch Einrichtungen von Save the Children sind von den Zerstörungen und Plünderungen betroffen: Bei einem Zwischenfall Anfang dieser Woche wurden acht Menschen, die in einer von Save the Children unterstützten Gesundheitseinrichtung in Khartum künstlich beatmet wurden, von bewaffneten Gruppen vertrieben, die die Einrichtung als Stützpunkt nutzten. Die Betroffenen konnten in anderen Spitäler in Sicherheit gebracht werden.

Bei einem weiteren Vorfall am Wochenende in Geneina im Bundesstaat West-Darfur wurden drei medizinische Einrichtungen für Binnenvertriebene, die ebenfalls von Save the Children unterstützt werden, geplündert.

Seit Beginn der Kämpfe im Sudan am 15. April wurden mindestens 700 Zivilist:innen, darunter 190 Kinder, getötet, mehr als 5200 Menschen verletzt und über eine Million Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Die Gesundheitsversorgung im ganzen Land steht kurz vor dem Zusammenbruch, weniger als ein Fünftel der Gesundheitseinrichtungen im Bundesstaat Khartum sind noch funktionsfähig und 60 Prozent sind überhaupt nicht in Betrieb. Ärzt:innen berichten, dass Patient:innen oftmals eine lange Reise auf sich genommen haben, um dann festzustellen, dass sie nicht einmal mit Paracetamol behandelt werden können.

Derzeit sind rund drei Millionen Kinder unter fünf Jahren von Mangelernährung betroffen, weltweit weist der Sudan nach den heute veröffentlichten Zahlen die höchste Mangelernährungsrate auf. Schon vor den Kämpfen war die Zahl der mangelernährten Kinder im Land besonders hoch. Durch die Kämpfe hat sich die Hungerkrise noch weiter verschärft, da die meisten Geschäfte geschlossen sind, Lebensmittel nicht transportiert werden können und Vorräte zerstört wurden. Vergangene Woche wurde eine Fabrik in Brand gesetzt, die Nahrungsergänzungsmittel für mangelernährte Kinder herstellt, die von Save the Children, UNICEF und dem Welternährungsprogramm verwendet werden. Dadurch wurden lebenswichtige Vorräte für 14'500 Kinder vernichtet.

„Die neuesten UN-Zahlen zeigen, wie sehr sich nach nur einem Monat nach Ausbruch des Konflikts die Lage verschlimmert hat“, sagt Länderdirektor Arif Noor. „Im Sudan herrschte schon vorher eine der schlimmsten humanitären Krisen der Welt. Wenn ein Konflikt ausbricht und die Lebensgrundlage der Kinder zerstört – welche Chance haben Kinder dann überhaupt noch im Leben?“

Hinweise für die Redaktion:

  • Save the Children ist seit 1983 im Sudan tätig. Im Jahr 2022 erreichte die Kinderrechtsorganisation dort 2.1 Millionen Menschen, davon 1.5 Millionen Kinder. Aktuell unterstützt Save the Children weiterhin Kinder und ihre Familien in fünf Bundesstaaten (Rotes Meer, Kordofan, Gedaref, Sennar, Blauer Nil) und leistet Hilfe in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Bildung, Kinderschutz und Existenzsicherung. Dazu gehört die laufende Unterstützung von 108 Einrichtungen der medizinischen Grundversorgung und 176 Schulen im ganzen Land.
  • Am Montag begann Save the Children mit der Soforthilfemassnahmen für Binnenvertriebene im Bundesstaat Gezira südlich von Khartum und plant, mindestens 4100 Vertriebene mit Kinderschutzmassnahmen, medizinischer Notversorgung und der Verteilung wichtiger Hygieneartikel zu erreichen.
  • Save the Children unterstützt auch Geflüchtete aus dem Sudan in Ägypten und Südsudan.
Kontakt:
Melina Stavrinos
Kommunikationsverantwortliche
+41 44 267 74 68
melina.stavrinos@savethechildren.ch

19.05.2023 | von Save the Children

--- ENDE Pressemitteilung Save the Children: Bewaffnete Gruppen im Sudan besetzen Spitäler und behindern Hilfe ---

Über Save the Children

Save the Children ist die führende unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt und setzt sich seit 1919 gezielt für die Rechte der Kinder ein. Save the Children Schweiz ist Mitglied des weltweiten Save the Children Netzwerks.

In der Schweiz und auf der ganzen Welt sorgen wir dafür, dass Kinder gesund aufwachsen, zur Schule gehen können und geschützt sind. Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um ihr Leben und ihre Zukunft positiv zu beeinflussen - auch im Not- und Katastrophenfall.

Save the Children ist politisch, ideologisch, wirtschaftlich und konfessionell unabhängig. Save the Children hat Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Save the Children ist seit 2006 in der Schweiz aktiv und ist Zewo-zertifiziert.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


Firmenmonitor

Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Feller AG bringt neues patentiertes Befestigungssystem für Schalter, Steckdosen und smarte Technologien auf den Markt Feller AG, 13.06.2024

Neuer Fachbereichsleiter für die Medizininformatik Berner Fachhochschule, 13.06.2024

Parlament will Haftung bei Baumängeln verbessern - umstritten ist das WIE HEV Hauseigentümerverband Schweiz, 13.06.2024

NEWSTICKER - 14.06.2024
07:20 Uhr SRF
Tesla-Aktionäre sagen Ja zu Milliarden-Vergütungspaket für Musk »

05:30 Uhr NZZ
Sechs Monate Javier Milei in Argentinien – im Ausland ein Pop-Star, im Inland immerhin populär »

05:01 Uhr 20min
«Wir trinken die Bars leer!»: Schotten nehmen EM-Stadt ein »

11:31 Uhr Computerworld
GN/Jabra stellt Produktion der Elite-Kopfhörer ein »

18:51 Uhr Espace Wirtschaft
Umweltbelastung durch Mega-Event: Beginnt nun wirklich die «nachhaltigste EM aller Zeiten»? »

11
15
20
26
29
31
1
Nächster Jackpot: CHF 26'800'000

7
15
34
45
48
7
9
Nächster Jackpot: CHF 155'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'099'163