Pressemitteilung
Avenir Suisse: Mehr Mehrwert im Gesundheitswesen - Für einen Qualitätsstatt Kostenwettbewerb

Avenir Suisse

25.05.2023, Zürich (ots) - Wie weiter mit der Gesundheitspolitik? Kann man die Kosten senken, gleichzeitig die Gesundheitsleistungen ausweiten? Diese Frage ist nur zu beantworten, wenn man die Qualität der Leistungen messen und vergleichen kann. Es braucht zudem Finanzierungsmechanismen, die all jene begünstigen, die in die Qualität der Behandlung investieren. Dies reduziert Fehlanreize, hilft den Patienten und stärkt das Gesundheitswesen auf hohem Niveau.

Gesundheit bewegt Bürgerinnen und Bürger, und damit die Politik. Allein auf Bundesebene werden jährlich über 500 zum Teil widersprüchliche parlamentarische Geschäfte eingereicht. Unser Gesundheitswesen ist allerdings eine Blackbox. Zwar können die Ausgaben exakt beziffert werden: 86'344 Mrd. Fr. im Jahr 2021. Der Wert dieser Leistungen für die Patienten und die Gesellschaft ist jedoch unbekannt. Ohne einen Paradigmenwechsel, der den Patienten und nicht die Leistungserbringer in den Mittelpunkt stellt, läuft die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens ins Leere.

Im Interesse der Patienten und des ganzen Systems

Qualität liegt nicht nur im Interesse der Patienten, sondern sie schont auch die Finanzen und die Personalressourcen. Sie beschleunigt die Heilung, minimiert Komplikationen, vermeidet Übermedikation und reduziert die Anzahl überflüssiger Therapien. Eine Ressourcenoptimierung ist unausweichlich in einem System, das solidarisch und kollektiv finanziert ist. Qualität entlang des ganzen Patientenbehandlungspfads anzustreben, ist auch für Leistungserbringer ein wichtiges Differenzierungsmerkmal, um die Gunst des immer knapper werdenden Personals zu gewinnen.

Qualität muss sich finanziell auszahlen

Nötig ist eine Diskussion darüber, welchen "Value" das Gesundheitswesen pro investiertem Franken aus Patientensicht schafft (Value- based healthcare). Dies lässt sich nicht in einem System umsetzen, das in "Silos" organisiert und von Regionalpolitik geprägt ist. Um die Behandlung entlang des gesamten Patientenpfades zu verbessern, braucht es Finanzierungsmechanismen, die eine Aufteilung der "Qualitätsdividende" unter denjenigen ermöglichen, die in die Verbesserung der Behandlung investieren.

Dafür muss erstens die rechtliche Grundlage geschaffen werden, um Spitaltarife durch qualitative Komponenten zu ergänzen. Im ambulanten Bereich ermöglichen zweitens alternative Versicherungsmodelle eine Honorierung der Koordinationsarbeit und helfen dabei unnötige Spitaleintritte zu vermeiden. 2021 hatten sich 76% der Versicherten einem solchen Modell angeschlossen, gegenüber nur 8% zwanzig Jahre davor. Eine einheitliche Finanzierung für ambulante und stationäre Leistungen (Efas) würde drittens die Aufteilung der Qualitätsdividenden erlauben. Heute ist für die Krankenversicherer die Vermeidung von Spitalaufenthalten uninteressant, weil ambulante Behandlungen voll zu ihren Lasten verrechnet werden, während die Kosten stationärer Leistungen zu 55% die Kantone übernehmen.

Von der Basis her entwickeln statt von oben dekretieren

Ein patientenzentriertes, mehrwertbasiertes Gesundheitssystem kann nicht top-down per Dekret angeordnet werden, sondern muss von denjenigen entwickelt werden, die es praktizieren. In diesem Sinne hebt die Studie von Diego Taboada und Jérôme Cosandey wegweisende Pilotprojekte hervor. Diese zeichnen sich durch eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern, Versicherern und Kantonen aus - eine Art kulturelle Revolution im sonst rigiden Gesundheitswesen. Doch obwohl der Schweizer Markt vor solch innovativen Initiativen sprudelt, versucht die Bundesverwaltung, den Wettbewerb mit der Schaffung von staatlich verordneten, einheitlich organisierten neuen Anbietern einzuschränken. Dieser Bundesvorschlag ist abzulehnen.

Zur Belebung des Qualitätswettbewerbs zählt Transparenz, damit Patienten und zuweisende Ärzte faktenbasiert die passenden Spezialisten wählen können. Um die Akzeptanz von Transparenz bei den Leistungserbringern zu fördern, empfiehlt sich eine zweistufige Einführung: In einem ersten Schritt braucht es Zugang zu den Qualitätsdaten unter dem Schutz der Anonymität. In dieser Phase sollte jeder Leistungserbringer nur seine Daten im Vergleich zu denjenigen der Konkurrenz sehen, ohne die Mitbewerber namentlich identifizieren zu können. In einer zweiten Etappe werden die Qualitätsmessungen für Patienten, Leistungserbringer und Krankenversicherer zugänglich gemacht. Der Staat sollte den zeitlichen Rahmen für die Einführung eines solchen Benchmarkings festlegen.

Roadmap zu einem wertorientierten Gesundheitssystem

Die neue Publikation weist in drei Schritten den Weg hin zu einem wertorientierten Gesundheitssystem: 1) Definition und Messung von Ergebnisindikatoren, 2) finanzielle Mechanismen zur Vergütung des Mehrwerts für die Patienten sowie 3) Transparenz über die Qualität und die Kosten der Versorgung.

Es ist entscheidend, die gemeinsame Vision eines mehrwertbasierten Gesundheitssystems unter Leistungserbringern, medizinischen Fachgesellschaften, Patientenverbänden und Versicherern zu entwickeln. Damit werden Fehlanreize reduziert, die Interessen der Stakeholder auf das gemeinsame Ziel gerichtet und mit einer dezentralen Organisation die Flexibilität und die Resilienz des Schweizer Gesundheitswesens gefördert.

Pressekontakt:
Jérôme Cosandey
+41 79 828 27 8
jerome.cosandey@avenir-suisse.ch

Diego Taboada
+41 78 878 73 99
diego.taboada@avenir-suisse.ch

25.05.2023 | von Avenir Suisse

--- ENDE Pressemitteilung Avenir Suisse: Mehr Mehrwert im Gesundheitswesen - Für einen Qualitätsstatt Kostenwettbewerb ---

Über Avenir Suisse

Avenir Suisse entwickelt Ideen für die Zukunft der Schweiz. Der Think-Tank identifiziert relevante Themen, weist frühzeitig auf Handlungsbedarf hin und erarbeitet Lösungsvorschläge.

Die Ideen von Avenir Suisse sollen in Politik und Gesellschaft den Boden für zukünftige Reformen bereiten. Dreh- und Angelpunkt der Arbeit von Avenir Suisse ist die langfristige Erhaltung und Weiterentwicklung der Prosperität der Schweiz.

Avenir Suisse entwickelt mit einem eigenen Research-Team im Austausch mit Forschungsinstitutionen aus dem In- und Ausland wissenschaftliche, primär ökonomisch fundierte Reformvorschläge.

Besondere Anliegen von Avenir Suisse sind der offene Diskurs mit Politik und Wirtschaft sowie die verständliche und zielgruppenorientierte Kommunikation der Forschungsergebnisse.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


Firmenmonitor

Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Feller AG bringt neues patentiertes Befestigungssystem für Schalter, Steckdosen und smarte Technologien auf den Markt Feller AG, 13.06.2024

Neuer Fachbereichsleiter für die Medizininformatik Berner Fachhochschule, 13.06.2024

Parlament will Haftung bei Baumängeln verbessern - umstritten ist das WIE HEV Hauseigentümerverband Schweiz, 13.06.2024

NEWSTICKER - 14.06.2024
07:20 Uhr SRF
Tesla-Aktionäre sagen Ja zu Milliarden-Vergütungspaket für Musk »

05:30 Uhr NZZ
Sechs Monate Javier Milei in Argentinien – im Ausland ein Pop-Star, im Inland immerhin populär »

05:01 Uhr 20min
«Wir trinken die Bars leer!»: Schotten nehmen EM-Stadt ein »

11:31 Uhr Computerworld
GN/Jabra stellt Produktion der Elite-Kopfhörer ein »

18:51 Uhr Espace Wirtschaft
Umweltbelastung durch Mega-Event: Beginnt nun wirklich die «nachhaltigste EM aller Zeiten»? »

11
15
20
26
29
31
1
Nächster Jackpot: CHF 26'800'000

7
15
34
45
48
7
9
Nächster Jackpot: CHF 155'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'099'163