Pressemitteilung
Wie der Stups durch einen Roboter Stimmenhören triggert

Schweizerischer Nationalfonds SNF

20.11.2023, Forschende haben eine Methode entwickelt, um bei gesunden Personen auditorische Halluzinationen auszulösen. Sie untersuchen die Ursachen hinter dem Phänomen, das Menschen mit psychiatrischen Krankheiten schwer belasten kann.

Laut Studien hören fünf bis zehn Prozent aller Menschen manchmal Stimmen, ohne dass eine Erkrankung dahinter steckt - etwa von verstorbenen Angehörigen oder höheren Wesen. Das Phänomen betrifft also nicht nur Menschen mit einer psychiatrischen Krankheit, wie allgemein angenommen wird. Dort sind Halluzinationen allerdings eine häufige Begleiterscheinung. "Mehr als siebzig Prozent der Menschen mit Schizophrenie hören Stimmen", sagt der vom SNF geförderte Neurowissenschaftler Pavo Orepic. Und das Schlimme daran: Was sie sagen, ist meist sehr negativ. "Manchmal reden sie den Menschen täglich schreckliche Dinge ein, beispielsweise, dass sie nichts wert sind und dass sie sich Schaden zufügen sollen."

Im Team von Olaf Blanke an der EPFL hat Orepic ein Verfahren entwickelt, das die Wahrnehmung von Stimmen künstlich induziert. Damit können die Forschenden die Entstehung von auditorischen Halluzinationen nun bei gesunden Personen untersuchen und Ansatzpunkte für mögliche Therapien identifizieren. Denn die bis jetzt eingesetzten Psychopharmaka mildern zwar zu einem gewissen Grad die Symptome, doch sie haben einen unspezifischen Effekt auf viele Systeme im Körper und lösen starke Nebenwirkungen aus. Die Aufklärung der Mechanismen hinter dem Stimmenhören könnte zur Entwicklung von spezifisch wirkenden Behandlungen führen.

"Wir haben eigentlich noch keine Ahnung, was bei auditorischen Halluzinationen im Gehirn passiert", so Orepic. Einige Studien deuten darauf hin, dass sie auftreten können, wenn sensorische Eindrücke nicht den Erwartungen des Gehirns entsprechen - wie etwa, wenn man sich ein vermeintlich süsses Gebäck in den Mund steckt, das dann salzig schmeckt. Andere Untersuchungen fanden eine alternative Erklärung: Sie besagt, dass Halluzinationen auftauchen, wenn das Gehirn schon durch vorherige Eindrücke geprägt ist und deshalb Sinneswahrnehmungen verfälscht interpretiert.

Experiment verwirrt Gehirn absichtlich

Orepic hat nun ein Experiment entworfen, das diese beiden Mechanismen gleichzeitig triggert: Die Versuchspersonen drücken mit verbundenen Augen auf einen Hebel, der sich vor ihnen befindet - und bekommen gleichzeitig von einem für sie nicht sichtbaren Roboter einen Stups in den Rücken versetzt. Der sensorische Eindruck entspricht also nicht den Erwartungen des Gehirns, wie in der ersten Theorie beschrieben. Mit der Zeit generiert dies für die Personen die Illusion, dass sie sich selbst am Rücken berühren, das belegen frühere Studien.

Haben sich die Personen an diese Erfahrung gewöhnt, so wird der Stups minim verzögert. "Das Gehirn muss nun eine Erklärung dafür finden, etwa die Anwesenheit einer zusätzlichen Person", so Orepic. Eine solche falsche Präsenzwahrnehmung kann laut der zweiten Theorie Halluzinationen begünstigen. Um festzustellen, ob dieses Verfahren Stimmenhören fördert, spielten die Forschenden den Versuchspersonen anschliessend Geräusche vor, denen ganz leise mal fremde Stimmen, mal die eigene Stimme oder mal keine Stimmen beigemischt waren. Tatsächlich hörten Personen nach der Roboterprozedur mit dem verzögerten Stupser gegenüber Kontrollbedingungen häufiger fremde Stimmen in den Geräuschen - auch wenn gar keine Stimme beigemischt war.

Die Anlagen sind bei allen vorhanden

"Das Resultat zeigt, dass sich die beiden Theorien zur Entstehung von Halluzinationen möglicherweise ineinandergreifen", so Orepic. Es sei zudem ein grosser Fortschritt, dass sich mit dieser Methode nun Stimmenhören unter kontrollierten Bedingungen bei gesunden Menschen erforschen lassen. Denn bei Menschen, die aufgrund einer Erkrankung Stimmen hören, werden Experimente oft von Medikamenten oder anderen Effekten überlagert, was die Interpretation der Resultate erschwert. "Unsere Studie bestätigt, dass die Mechanismen, die hinter den Halluzinationen stecken, eigentlich in jedem Hirn vorhanden sind", so Orepic. "Aber aus irgendwelchen Gründen sind manche anfälliger dafür als andere."

Orepic glaubt, dass die Grenze zwischen harmlosen und krankhaften Halluzinationen sowieso fliessend verläuft: Als Kriterium dafür könne gelten, ob das Hören von Stimmen das Leben von Menschen negativ beeinflusst - sie zum Beispiel dazu bringt, sich selbst zu verletzen oder sie daran hindert, ein eigenständiges Leben zu führen. Im Gegensatz dazu können Stimmen auch harmlos oder sogar positiv wirken, etwa wenn die verstorbene Grossmutter gute Ratschläge gibt.

Mit seiner Forschung hofft Orepic, letztendlich auch zur Entstigmatisierung von Menschen, die Stimmen hören, beizutragen. "Das kann nur passieren, wenn wir noch mehr wir über die Ursachen von Halluzinationen herausfinden und die Leute darüber aufklären können."

P. Orepic et al.: Robotically-induced auditory- verbal hallucinations: combining self-monitoring and strong perceptual priors. Psychological Medicine (2023)

Der Text dieser News und weitere Informationen stehen auf der Webseite des Schweizerischen Nationalfonds zur Verfügung.

Pressekontakt:

Pavo Orepic;

Universität Genf

Campus Biotech

Chemin des Mines 9

1202 Genf

E-Mail: pavo.orepic@unige.ch

20.11.2023 | von Schweizerischer Nationalfonds SNF

--- ENDE Pressemitteilung Wie der Stups durch einen Roboter Stimmenhören triggert ---

Über Schweizerischer Nationalfonds SNF

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) fördert im Auftrag des Bundes die Forschung in allen wissenschaftlichen Disziplinen, von Geschichte über Medizin bis zu den Ingenieurwissenschaften

Um die nötige Unabhängigkeit sicherzustellen, wurde der SNF 1952 als privatrechtliche Stiftung gegründet. Im Zentrum seiner Tätigkeit steht die Evaluation von Forschungsgesuchen. Mit der kompetitiven Vergabe öffentlicher Gelder trägt der SNF zur hohen Qualität der Schweizer Forschung bei.

In enger Zusammenarbeit mit Hochschulen und weiteren Partnern setzt sich der SNF dafür ein, dass sich die Forschung unter besten Bedingungen entwickeln und international vernetzen kann. Besondere Aufmerksamkeit schenkt der SNF dabei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Zudem übernimmt er im Rahmen von Evaluationsmandaten die wissenschaftliche Qualitätskontrolle von grossen Schweizer Forschungsinitiativen, die er nicht selbst finanziert.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press




Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Trotz Inflation und Klimawandel: Die Jungen blicken optimistisch in die Zukunft Comparis.ch AG, 18.07.2024

60 Jahre Willy Schneider AG: Eine Erfolgsgeschichte aus Olten Willy Schneider AG, 18.07.2024

Pop-up «Ökologische Infrastruktur» beim Naturama und im Kantipark Aarau Naturama Aargau, 18.07.2024

NEWSTICKER - 18.07.2024
20:22 Uhr 20min
«Überaus gespannt»: Löwenflüsterer Dean Schneider wird erstmals Vater »

20:12 Uhr SRF
Viola Amherd hat die Schweiz zurück auf die Weltbühne gebracht »

17:01 Uhr Espace Wirtschaft
Analyse zum Export-Einbruch: Darum haben es Schweizer Uhren plötzlich so schwer in China »

15:41 Uhr NZZ
Das Elektroauto stottert, aber nicht der Elektrotrend: ABB, Siemens und Schneider Electric glänzen mit der Energiewende »

22:52 Uhr Computerworld
Tiktok-Betreiber Bytedance scheitert mit Klage »

16
19
30
34
36
38
1
Nächster Jackpot: CHF 5'700'000

2
32
35
36
39
7
8
Nächster Jackpot: CHF 52'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'273'282