Pressemitteilung
SWISSAID - Gleichberechtigung geht alle etwas an

Swissaid

01.03.2024, Bern – Mädchen sein und zur Schule gehen können. Kleinbäuerin sein und Landrechte besitzen. Mutter sein und nicht hungern müssen, damit Kinder und Ehemann genügend zu Essen haben. Am Internationalen Frauentag am 8. März 2024 erinnert SWISSAID daran, dass der Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte der Frauen im Globalen Süden noch lang ist. Erste Erfolge stimmen uns aber hoffnungsvoll.

Die Förderung der Rechte der Frauen und die Stärkung ihrer Autonomie stehen im Mittelpunkt der Projekte von SWISSAID. Anlässlich des Internationalen Frauentags richtet unsere Organisation die Scheinwerfer auf Projekte im Globalen Süden.

Trotz Menstruation im Unterricht

Im Niger unterstützt SWISSAID mehrere Projekte, die den Zugang zu Wasser und die Förderung der Hygiene verbessern. In der Region Boboye im Südwesten des Landes haben 55 Prozent der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und über 75 Prozent keine Latrinen.

«Besonders schwierig ist die Situation für Mädchen während ihrer Menstruation. Ohne sanitäre Einrichtungen in der Nähe der Klassenzimmer und ohne Periodeneinlagen bleiben viele von ihnen dem Unterricht fern», bedauert Haouaou Tondi, Gender-Projektbeauftragte von SWISSAID Niger. Im Projektgebiet hat es bei sieben von 18 Primarschulen keine Toilette und bei allen Schulen fehlt jede Möglichkeit, um die Hände zu waschen.

Um den Alltag der Bevölkerung und insbesondere der Frauen zu verbessern, unterstützt SWISSAID den Bau von Brunnen und Toiletten auf dem Schulgelände. Von den 18 Grundschulen, die im Projektgebiet gezählt wurden, sind bereits elf mit Toiletten ausgestattet worden. Darüber hinaus werden Frauen und Männer über Menstruationshygiene aufgeklärt, unter anderem durch Kampagnen in den Dörfern. Weiter stellt SWISSAID Nähmaterial zur Verfügung, um Binden herzustellen, die wiederverwendbar sind. «Diese Massnahmen haben eine bemerkenswerte Veränderung im Alltag dieser Frauen bewirkt und kommen der ganzen Gemeinde zugute. Sie tragen dazu bei, die Menstruation zu enttabuisieren und als natürlichen Vorgang zu sehen», fährt Haouaou Tondi fort.

Frauen stärken - Hunger bekämpfen

Auch beim Zugang zu Nahrungsmitteln werden Frauen diskriminiert, obwohl sie in der Landwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen. Im Jahr 2021 waren 31,9 Prozent der Frauen weltweit von mässiger oder schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen, verglichen mit 27,6 Prozent der Männer. Ein Unterschied von mehr als 4 Prozentpunkten, gegenüber 3 Prozentpunkten im Jahr 2020, betont die Weltgesundheitsorganisation. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen geht davon aus, dass die landwirtschaftlichen Erträge um 20-30 Prozent steigen könnten, wenn das Potenzial von Kleinbäuerinnen gestärkt würde und sie die gleichen Ressourcen der Bewirtschaftung und des Zugangs zu Land hätten wie Männer. Dadurch würde die Zahl der weltweit hungernden Menschen um 150 Millionen sinken.

Im Tschad unterstützt SWISSAID Frauen in ihrem Kampf um Zugang zu und Besitz von Agrarland. Einige von ihnen haben sich in Gruppen zusammengeschlossen, um Land zu bewirtschaften und so ihren Lebensstandard und den ihrer Familien zu verbessern.

Rolle der Männer

Daniele Polini, Themenverantwortlicher Gender bei SWISSAID: «Männer sind entscheidend für die Emanzipation der Frauen. SWISSAID fördert das Bewusstsein dafür, dass die Selbstbestimmung der Frauen in finanzieller, gesellschaftlicher und erzieherischer Hinsicht wichtig ist. Wir ermutigen Männer dazu, sich aktiv am Transformationsprozess zu beteiligen. «Das Bewusstsein für die negativen Auswirkungen hat beispielsweise in Männergruppen im Niger dazu geführt, dass viele Männer ihre Frauen im Haushalt unterstützen. Das hat zu einem Rückgang der geschlechtsspezifischen Gewalt geführt.»

Zwar ist der Weg bis zur Gleichstellung noch lang, aber die Rückkehr von Mädchen in die Schule, die Teilnahme von Männern an Sensibilisierungsworkshops, und gesicherte Landrechte für Frauen sind Erfolge, die die SWISSAID- Teams im Süden und in der Schweiz motivieren.


Kontaktperson:

Thaïs In der Smitten
Medienverantwortliche SWISSAID
Tel: 077 408 27 65
media@swissaid.ch
th.indersmitten@swissaid.ch

01.03.2024 | von Swissaid

--- ENDE Pressemitteilung SWISSAID - Gleichberechtigung geht alle etwas an ---

Über Swissaid

Eine lebenswerte Zukunft für die nachfolgenden Generationen in den Partnerländern und weltweit: Auf dieses Ziel hin arbeiten wir bei SWISSAID tagtäglich.

Wir, das sind 40 Personen in Bern und Lausanne und rund 150 meist einheimische Frauen und Männer vor Ort. Und ganz viele Partnerorganisationen und Gönnerinnen, auf deren Vertrauen wir seit Jahren bauen.

Wir sind ein Team, das sein Bestes gibt, Herausforderungen sucht, mitredet und hinterfragt, aber auch versteht und respektiert. Kurz: Wir wollen erfolgreich sein und aufrichtig. Erfahren Sie mehr über uns.

Das oberste Gremium von SWISSAID ist der Stiftungsrat. Seit 2019 wird er erstmals von einem Co-Präsidium geführt. Bastienne Joerchel und Fabian Molina sind mit dem Stiftungsratsausschuss für die strategische Leitung der Stiftung verantwortlich.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press




Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Bundespräsidentin Amherd trifft Ungarns Präsidenten und Regierungschef vor EU-Ratspräsidentschaft des Landes Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, 22.04.2024

Versammlung der Partizipantinnen und Partizipanten der NKB 2024 Nidwaldner Kantonalbank, 22.04.2024

Freiwillige Weiterarbeit im Pensionsalter erleichtern Pro Senectute, 22.04.2024

NEWSTICKER - 23.04.2024
03:50 Uhr 20min
«Ich hoffe, dass wir ein Wundermittel finden» »

22:12 Uhr SRF
Unis und ETH wollen mehr Geld, als der Bund ihnen geben will »

19:11 Uhr Espace Wirtschaft
Tiefe Prämien: Concordia gewinnt rund 70' 000 Kundinnen und Kunden dazu »

18:01 Uhr NZZ
Was ändert der Durchbruch in den USA am Krieg in der Ukraine? Die sieben wichtigsten Punkte im Überblick »

10:22 Uhr Computerworld
IT-Sicherheit unter der Lupe »

08:31 Uhr SNB Medienmitteilungen
2024-04-22 - Nationalbank erhöht Mindestreserveerfordernis der Banken »

2
11
12
25
28
37
6
Nächster Jackpot: CHF 13'400'000

10
20
40
44
46
1
3
Nächster Jackpot: CHF 129'000'000

Aktueller Jackpot: