Pressemitteilung
Der Bundesrat verlängert den Aktionsplan zum Schutz vor radioaktiven Materialien

Bundesamt für Gesundheit BAG

07.06.2024, Bern - Der Bund will die Gefahren, die von unkontrollierten radioaktiven Materialien ausgehen können, weiter vermindern. An seiner Sitzung vom 7. Juni 2024 hat er den Zwischenbericht des Aktionsplans zur Verstärkung der radiologischen Sicherung und Sicherheit zur Kenntnis genommen und dessen Laufzeit bis 2028 verlängert.

Radioaktive Materialien werden zum Beispiel in der Strahlentherapie zur Behandlung von Krebs, bei Sterilisationsprozessen oder bei der Materialprüfung eingesetzt. Weil radioaktives Material eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellt, bedarf es einer strengen behördlichen Kontrolle. Der 2020 gestartete Aktionsplan des Bundes umfasst Massnahmen, um Diebstahl und Sabotage von hoch radioaktivem Material zu verhindern. Betriebe, die in ihrem Alltag radioaktive Materialien einsetzen, haben in diesen Bereichen die nötigen Schutzmassnahmen ergriffen. Dies stellt der Zwischenbericht des Bundesamts für Gesundheit fest, der zuhanden des Bundesrats erstellt wurde.

Der Aktionsplan sieht auch vor, Anwendungen mit hoch radioaktiven Quellen durch fortschrittlichere Technologien zu ersetzen, sofern diese gleichwertig sind. Auch in diesem Bereich stellt der Zwischenbericht Fortschritte fest: So wurden bisher 90 Prozent aller Cäsium-Blutbestrahlungsgeräte sowie mehrere Bestrahlungsanlagen in der Forschung durch Röntgenanlagen ersetzt.

Um zu verhindern, dass radioaktive Materialien fälschlicherweise in konventionelle Entsorgungsbetriebe gelangen, wurden im Rahmen des Aktionsplans alle Kehrichtverbrennungs- und die grosse Mehrheit der Metallrecyclinganlagen mit Messgeräten ausgerüstet. Pro Woche werden dort im Durchschnitt zwei bis drei radioaktive Gegenstände entdeckt, die anschliessend fachgerecht entsorgt werden. Weiter wurden die Schwerpunktkontrollen an der Grenze, an Flughäfen und in Paketzentren verstärkt, um illegales radioaktives Material aufzuspüren.

Eine 2023 von der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA) durchgeführte Überprüfungsmission hat dem Aktionsplan ein gutes Zeugnis ausgestellt. Dennoch wurden Empfehlungen zur weiteren Optimierung der radiologischen Sicherung gemacht. So soll das Krisenmanagement für Bedrohungen verstärkt werden, etwa beim Missbrauch von hoch radioaktivem Material oder bei Ereignissen wie der Freisetzung von Radioaktivität nach einem Störfall im Bereich Medizin, Forschung und Industrie. Die Erhöhung der Sicherheit ist auch mit Blick auf die steigenden nuklearen und radiologischen Bedrohungen auf internationaler Ebene wichtig.

Um auf solche Bedrohungslagen besser vorbereitet zu sein und um die bisherigen Arbeiten und Empfehlungen der IAEA weiterzuführen, verlängert der Bundesrat den Aktionsplan um drei Jahre.


Medienkontakt:

Bundesamt für Gesundheit
Medien und Kommunikation
+41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch

07.06.2024 | von Bundesamt für Gesundheit BAG

--- ENDE Pressemitteilung Der Bundesrat verlängert den Aktionsplan zum Schutz vor radioaktiven Materialien ---

Über Bundesamt für Gesundheit BAG

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) trägt massgeblich dazu bei, der Bevölkerung ein Leben bei guter Gesundheit zu ermöglichen. Es misst sein Handeln an den Auswirkungen auf die Gesundheit.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Dingen, wie den Prüfungsanforderungen für Studierende der Zahnmedizin, der Sicherheit von Röntgengeräten, der Erfassung der Häufigkeit von Infektionskrankheiten oder der Förderung von Spritzenaustauschprogrammen bei Drogenabhängigen. Bei so vielfältigen Aufgaben stellt sich die Frage, welches denn die übergeordnete Philosophie, welches der gemeinsame Nenner hinter all diesen Aktivitäten ist.

Das Leitbild des BAG soll darauf eine Antwort geben. Es beschreibt die grundsätzlichen Unternehmensprinzipien, die die Handlungsweise der Mitarbeitenden des BAG leiten und signalisiert, dass sich selbst ein Amt der Bundesverwaltung am modernen und erfolgreichen Unternehmensprinzip des «Management durch Zielsetzung» orientieren kann.

Das Leitbild trägt aber auch der wichtigen Wandlung und Entwicklung des Gesundeitsbegriffes in den letzten zwei Jahrzehnten Rechnung. Es setzt die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geförderte Auffassung um, Gesundheit nicht mehr einzig als Fehlen von Krankheit zu verstehen, sondern vielmehr als ein Wohlbefinden in körperlicher, psychischer und sozialer Hinsicht.

L’Office fédéral de la santé publique (OFSP) contribue de manière déterminante à assurer à la population un niveau de santé élevé.

L’Ufficio federale della sanità pubblica (UFSP) fornisce un importante contributo affinché la popolazione possa condurre una vita in buona salute.

The Swiss Federal Office of Public Health makes an essential contribution to facilitate to the population a life in good health.


Quellen:
Swiss-Press.com    HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


News Abo

Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Feller AG bringt neues patentiertes Befestigungssystem für Schalter, Steckdosen und smarte Technologien auf den Markt Feller AG, 13.06.2024

Neuer Fachbereichsleiter für die Medizininformatik Berner Fachhochschule, 13.06.2024

Parlament will Haftung bei Baumängeln verbessern - umstritten ist das WIE HEV Hauseigentümerverband Schweiz, 13.06.2024

NEWSTICKER - 14.06.2024
05:30 Uhr NZZ
Sechs Monate Javier Milei in Argentinien – im Ausland ein Pop-Star, im Inland immerhin populär »

05:01 Uhr 20min
«Wir trinken die Bars leer!»: Schotten nehmen EM-Stadt ein »

04:20 Uhr SRF
Explosionen in Nussbaumen AG: Polizei bestätigt zwei Todesopfer »

11:31 Uhr Computerworld
GN/Jabra stellt Produktion der Elite-Kopfhörer ein »

18:51 Uhr Espace Wirtschaft
Umweltbelastung durch Mega-Event: Beginnt nun wirklich die «nachhaltigste EM aller Zeiten»? »

11
15
20
26
29
31
1
Nächster Jackpot: CHF 26'800'000

7
15
34
45
48
7
9
Nächster Jackpot: CHF 155'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'099'163