Pressemitteilung
Pauschalen in Kombination mit einem Einzelleistungstarif weisen den Weg in die Zukunft

H+ Die Spitäler der Schweiz

20.06.2024, Bern (ots) - Die Tarifpartner H+ Die Spitäler der Schweiz und santésuisse begrüssen den Grundsatzentscheid des Bundesrates, den neuen Arzttarif als kohärentes Tarifsystem einzuführen.

Die Einigung auf dieses Gesamtpaket unterstützen der Krankenversicherer- und der Spitalverband seit langem. Gleichzeitig bedauern die beiden Tarifpartner, dass lediglich ein Teil der zur Genehmigung eingereichten Pauschalen zeitnah implementiert wird. Jetzt geht es darum, die Einführung des neuen Arzttarifs sorgfältig vorzubereiten. H+ Die Spitäler der Schweiz und santésuisse akzeptieren den Kompromissvorschlag des Bundesrates und werden zugunsten des schweizerischen Gesundheitswesens aktiv und partnerschaftlich an der möglichst reibungslosen Einführung und der Erfüllung der bundesrätlichen Vorgaben mitarbeiten.

Mit den ambulanten Pauschalen genehmigt der Bundesrat ein Tarifsystem, das die Tarifierung erstmals auch im ambulanten Bereich auf eine objektive Kostenbasis stellt. Von den zur Genehmigung vorgelegten Pauschalen wurde allerdings nur ein Teil gutgeheissen, was die beiden Verbände bedauern. Das Potential, weitere Pauschalen zu etablieren, ist dementsprechend gross. Deshalb ist wichtig, dass nun die nationale Tariforganisation OAAT weitere Pauschalen zur Genehmigung einreicht und diese zeitnah eingeführt werden.

Mit dem ebenfalls genehmigten neuen Einzelleistungstarif TARDOC können zudem die Herausforderungen in der Grundversorgung und Psychiatrie aktueller und sachgerechter als bis anhin abgebildet werden. Deshalb haben H+ Die Spitäler der Schweiz und santésuisse das Gesamtpaket bestehend aus Pauschalen und einem neuen Einzelleistungstarif seit langem unterstützt und diesen Kompromiss mitgetragen. Gemeinsam ergeben die beiden Tarifansätze ein sinnvolles Gesamtsystem, das das Gesundheitswesen der Schweiz in eine erfolgreiche Zukunft führen kann.

Neues Tarifsystem orientiert sich an SwissDRG

Parlament und Bundesrat haben mehrfach betont, dass der heutige, veraltete Einzelleistungstarif Tarmed durch einen möglichst modernen Tarif abzulösen sei. Die Weichen sind durch den Bundesrat nun in diesem Sinne gestellt. Damit ist sichergestellt, dass Spitäler, Ärztinnen und Ärzte und auch die Krankenversicherer die richtigen Anreize erhalten und Effizienz belohnt wird.

Ambulante Pauschalen sind klar verständlich und einfach in der Anwendung. Sie basieren auf verbindlichen Regeln, überprüfbaren Kriterien und reduzieren damit den administrativen Aufwand für alle Beteiligten. Damit orientieren sie sich an der Erfolgsgeschichte des stationären Tarif-Vorbilds SwissDRG und schaffen einen Meilenstein für das Gesundheitswesen. "Schon bald wird die Schweiz über ein einheitlich aufgebautes Tarifsystem verfügen, unabhängig davon, ob jemand im Spital übernachtet oder nicht", freut sich santésuisse-Direktorin Verena Nold.

Grundlage der Pauschalen bilden Millionen von Kosten- und Leistungsdaten der Spitäler, anhand welcher das System laufen weiterentwickelt werden kann. "Diese realen Daten zeigen, welche Aufwände hinter einer spezifischen Behandlung stehen. Bezahlt wird somit stets das, was geleistet wurde - nicht mehr, aber auch nicht weniger", betont Anne-Geneviève Bütikofer, Direktorin von H+ Die Spitäler der Schweiz. Dadurch werden effizient arbeitende Spitäler und Kliniken belohnt, was auch im Sinne der Patientinnen und Patienten ist.

Nationale Tariforganisation arbeitet mit Hochdruck an Erfüllung der Vorgaben

Verantwortlich für die Detailausarbeitung des Tarifsystems gemäss den Vorgaben des Bundesrates zeichnet die nationale Organisation ambulante Arzttarife OAAT AG. Zusammen mit den Tarifpartnern curafutura, FMH, H+ und santésuisse arbeiten die Spezialistinnen und Spezialisten mit Hochdruck daran, dass das gemeinsame Tarifsystem bis zur vom Bundesrat genannten Frist eingereicht werden kann. H+ Die Spitäler der Schweiz und santésuisse werden sich aktiv und partnerschaftlich an diesen Arbeiten beteiligen.

Pressekontakt:

Verena Nold
Direktorin santésuisse
T 079 291 06 04

verena.nold@santesuisse.ch

Anne Bütikofer
Direktorin H+
T 031 335 11 63

medien@hplus.ch

20.06.2024 | von H+ Die Spitäler der Schweiz

--- ENDE Pressemitteilung Pauschalen in Kombination mit einem Einzelleistungstarif weisen den Weg in die Zukunft ---

Über H+ Die Spitäler der Schweiz

Als nationaler Verband aller Schweizer Spitäler, Kliniken, Pflege- und Rehabilitationsbetriebe nehmen wir die Interessen unserer Mitglieder als Leistungserbringer und Arbeitgeber auf politischer, wirtschaftlicher, rechtlicher und ethischer Ebene wahr. Die Förderung des Wohlergehens der uns anvertrauten Menschen bildet die Grundlage unserer Tätigkeit.

Wir erfassen und vertreten die Interessen unserer Mitglieder in Politik und Verhandlungsgremien auf nationaler Ebene als Partner von Behörden, Institutionen, Berufsgruppen und anderen Organisationen des Gesundheitswesens.

Wir sind im Bereich Spitäler, Kliniken, Pflege- und Rehabilitationsbetriebe die nationale Koordinations- Informations-, Service- und Wissensplattform für unsere Mitglieder, Kunden und Partner. Wir erbringen gegenüber unseren Mitgliedern und Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheitspolitik, Kommunikation, Tarife, Qualität.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


krankenkassenversicherung.ch

Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Trotz Inflation und Klimawandel: Die Jungen blicken optimistisch in die Zukunft Comparis.ch AG, 18.07.2024

60 Jahre Willy Schneider AG: Eine Erfolgsgeschichte aus Olten Willy Schneider AG, 18.07.2024

Pop-up «Ökologische Infrastruktur» beim Naturama und im Kantipark Aarau Naturama Aargau, 18.07.2024

NEWSTICKER - 18.07.2024
19:12 Uhr 20min
Bestimmen deine Geschwister deinen Charakter? »

18:32 Uhr SRF
Sechstes Todesopfer im Maggiatal gefunden »

17:01 Uhr Espace Wirtschaft
Analyse zum Export-Einbruch: Darum haben es Schweizer Uhren plötzlich so schwer in China »

15:41 Uhr NZZ
Das Elektroauto stottert, aber nicht der Elektrotrend: ABB, Siemens und Schneider Electric glänzen mit der Energiewende »

22:52 Uhr Computerworld
Tiktok-Betreiber Bytedance scheitert mit Klage »

16
19
30
34
36
38
1
Nächster Jackpot: CHF 5'700'000

2
32
35
36
39
7
8
Nächster Jackpot: CHF 52'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'272'917