Pressemitteilung
Wolf und Biber sollen zum Abschuss freigegeben werden - Schweizer Tierschutz STS lehnt Revision ab

Schweizer Tierschutz STS

05.07.2024, Der Schweizer Tierschutz STS lehnt die Vorlage zur Revision der Jagd- und Schutzverordnung (JSV) in weiten Teilen ab und fordert eine grundlegende Überarbeitung. Der Revisionsentwurf wird dominiert von Eingriffsregelungen bei eigentlich geschützten Arten. So soll der Wolf quasi jagdbar und der Schutzstatus des Bibers massiv geschwächt werden.

Die Vorgaben der Bundesverfassung und des Jagdgesetzes (unter Berücksichtigung der Berner Konvention) müssen respektiert werden und der Umgang mit dem Wolf in diesem Rahmen rechtskonform bleiben. Dies bedeutet, dass der Schutz des Wolfes erhalten bleibt und er nicht zur quasi jagdbaren Art degradiert wird.

Das heisst auch, dass der Herdenschutz immer Vorrang vor Eingriffen in die Wolfspopulation hat. Abschüsse von Wölfen sind für den Schweizer Tierschutz STS nur dann zulässig,

  • wenn trotz Herdenschutzmassnahmen entweder erhebliche Schäden entstanden sind
  • oder die Regulierung von Rudeln notwendig ist, um schwere Schäden oder Gefahren abzuwenden, die trotz der getroffenen Schutzmassnahmen mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten werden.

Unauffällige Wolfsrudel schützen

Es muss sichergestellt werden, dass unauffällige Wolfsrudel von den Regelungen nicht betroffen sind. Rudel, die keine Schäden an fachgerecht geschützten Herden verursachen und nicht durch aktive Annäherung an den Menschen auffallen, müssen geschützt werden. Nur so können sie das von uns gewünschte Verhalten weitergeben. Zudem wird die wichtige Rolle des Wolfes im Ökosystem (natürliche Regulierung der Wildbestände, Verminderung des Wildverbisses im Wald etc.) zu wenig berücksichtigt und der Grundsatz, dass Wildtiere dort ein Lebensrecht haben, wo sie geeigneten Lebensraum vorfinden, missachtet.

Gegen Präventivabschüsse von Bibern

Strikt abzulehnen ist die geplante Aufweichung des Artenschutzes durch die vorgesehenen Einzelabschüsse von Bibern ohne Erreichung einer Schadensschwelle. Schon jetzt ist es gesetzlich möglich, in den Biberbestand einzugreifen. Eine explizite Nennung des Präventivabschusses des Bibers lehnt der STS ab. Ebenfalls ist die erlaubte Tötung von Bibervätern während der Fortpflanzungszeit dezidiert abzulehnen. Mit der Eliminierung des Familienvaters ist der Fortbestand der gesamten Biberfamilie gefährdet. Biber sind Förderer der Biodiversität und in der heutigen Zeit wichtiger denn je.

Für Verbot bleihaltiger Munition

Der Schweizer Tierschutz STS begrüsst die vorgeschlagene Stärkung der Wildtierkorridore sowie die Präzisierung für die Pflege verletzter Wildtiere durch Tierärztinnen und Tierärzte, die somit Rechtssicherheit erhalten.

Zusätzlich hat der STS seine langjährige Forderung nach einem Verbot von bleihaltiger Jagdmunition erneut eingegeben. Auch bleihaltiges Schrot soll mit kurzer Übergangsfrist verboten werden.

Mehr Informationen zum Herdenschutz

https://tierschutz.com/tierschutzkonform-nutztiere-vor-dem-wolf-schuetzen/

Für Rückfragen

Simon Hubacher

Schweizer Tierschutz STS

Leiter Medienstelle

Mobile +41 76 531 52 80

media@tierschutz.com

Schweizer Tierschutz STS

Dornacherstrasse 101
Postfach CH
4018 Basel
Telefon 061 365 99 99
media@tierschutz.com

05.07.2024 | von Schweizer Tierschutz STS

--- ENDE Pressemitteilung Wolf und Biber sollen zum Abschuss freigegeben werden - Schweizer Tierschutz STS lehnt Revision ab ---

Über Schweizer Tierschutz STS

1861 wurde der nationale Schweizer Tierschutz-Dachverband unter dem Namen «Schweizerischer Centralverein zum Schutz der Thiere» gegründet. 1980 wurde dieser veraltete Name in Schweizer Tierschutz STS geändert.

Heute umfasst der STS 71 Schweizer Tierschutzorganisationen und den Tierschutzverein Liechtenstein. Sein oberstes Organ ist die Delegiertenversammlung seiner Sektionen. Geleitet wird er von einem 13-köpfigen Zentralvorstand, der in neun Ressorts aufgeteilt ist: Fachbereich, Finanzen, Rechtsdienste, Politik, Kommunikation, Sektionen, Personal, International und Jugend.

Der STS ist national in allen Bereichen des Tierschutzes auf der fachlichen, politischen und gesetzgeberischen Ebene tätig. Die Sektionen des STS stellen mit ihren Tierheimen, Tierpflege- und Auffangstationen die Tierschutzbasisarbeit in allen Kantonen der Schweiz sicher.


Quellen:
news aktuell   HELP.ch




Offizieller News-Partner:
News aktuell

Swiss Press


News Abo

Facebook X (früher Twitter) Instagram LinkedIn YouTube

TOP NEWS - powered by Help.ch

Trotz Inflation und Klimawandel: Die Jungen blicken optimistisch in die Zukunft Comparis.ch AG, 18.07.2024

60 Jahre Willy Schneider AG: Eine Erfolgsgeschichte aus Olten Willy Schneider AG, 18.07.2024

Pop-up «Ökologische Infrastruktur» beim Naturama und im Kantipark Aarau Naturama Aargau, 18.07.2024

NEWSTICKER - 18.07.2024
19:12 Uhr 20min
Bestimmen deine Geschwister deinen Charakter? »

18:32 Uhr SRF
Sechstes Todesopfer im Maggiatal gefunden »

17:01 Uhr Espace Wirtschaft
Analyse zum Export-Einbruch: Darum haben es Schweizer Uhren plötzlich so schwer in China »

15:41 Uhr NZZ
Das Elektroauto stottert, aber nicht der Elektrotrend: ABB, Siemens und Schneider Electric glänzen mit der Energiewende »

22:52 Uhr Computerworld
Tiktok-Betreiber Bytedance scheitert mit Klage »

16
19
30
34
36
38
1
Nächster Jackpot: CHF 5'700'000

2
32
35
36
39
7
8
Nächster Jackpot: CHF 52'000'000

Aktueller Jackpot: CHF 1'272'917